Auf einem Highway

Auf ihrem letzten Flug: US-Militärmaschine stürzt ab - neun Tote

+
US-Militärflugzeug in Georgia abgestürzt.

Das Flugzeug der Nationalgarde aus Puerto Rico war kurz davor, außer Dienst gestellt zu werden. Auf seinem letzten Flug stürzt es ab. Neun Menschen sterben.

Savannah - Bei dem Absturz einer Militärmaschine im US-Bundesstaat Georgia sind alle neun Menschen an Bord ums Leben gekommen. Das Transportflugzeug vom Typ C-130 Hercules war am Mittwoch (Ortszeit) auf einen Highway in der Nähe des Flughafens von Savannah gestürzt. Die Absturzursache konnten die Behörden zunächst nicht ermitteln, sagte Pete Boone von der Nationalgarde des US-Bundesstaates Georgia.

Das Flugzeug gehörte zur Nationalgarde des US-Außengebiets Puerto Rico und befand sich auf einem Übungsflug. Die Maschine sei kurz nach dem Start vom Flughafen Savannah Hilton abgestürzt.

60 Jahre lang betriebene Militärmaschine sollte aus Verkehr genommen werden

Die Unglücksmaschine war auf ihrem letzten Flug und sollte in Tucson in Arizona außer Dienst gestellt werden. Das Flugzeug war 60 Jahre lang im Betrieb und wurde noch vergangenes Jahr bei Rettungseinsätzen nach den Hurrikanen „Irma“ und „Maria“ in der Karibik eingesetzt.

Die Absturzstelle lag auf dem Highway 21 und nahe einer Bahnstrecke. Lokale Medien berichteten, es seien keine Autos oder Züge getroffen worden. Auf Bildern war eine mit Trümmerteilen übersäte Straße und eine dichte, dunkle Rauchwolke zu sehen. Zahlreiche Feuerwehrleute waren im Einsatz.

Reaktion des US-Präsidenten auf Twitter

US-Präsident Donald Trump schrieb auf Twitter, er sei über das Unglück unterrichtet worden. Er rief dazu auf, für die Opfer und ihre Familien zu beten. Auch der Gouverneur von Puerto Rico, Ricardo Rossello, zeigte sich bestürzt über das Unglück. Seine Gedanken seien bei den Familien der Crew, schrieb er auf Twitter.

Lesen Sie auch: Nach tödlichem Zwischenfall während des Fluges: Passagierin verklagt Airline

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.