Selbst die Polizei kann es nicht glauben 

Was fällt da Ekliges vom Himmel? Mysteriöser Brocken trifft Auto in Augsburg 

+
Harald Braun ist mit seinem Auto in Augsburg unterwegs, als ein mysteriöser Brocken auf sein Auto kracht. (Symbolbild)

Als am Freitag etwas auf sein Auto kracht, erschreckt sich der Augsburger Autofahrer Harald Braun. Hinter dem Vorfall könnte eine kuriose Erklärung stecken. 

Augsburg - Am vergangenen Freitag widerfuhr Harald Braun ein kurioses Erlebnis: Der 51-jährige Kraftfahrzeug-Sachverständige war mit seinem Auto in der Augsburger Innenstadt unterwegs, als plötzlich ein etwa 20 Zentimeter großer Brocken auf sein Auto krachte und eine handtellergroße Delle hinterließ. "Ich bin total erschrocken, es war ein so lauter Knall, ich dachte zuerst, da ist was vom Hochhaus heruntergefallen", erklärte Braun dem BR. 

Rätselraten über den Brocken vom Himmel

Braun ist sich sicher:Es muss ein Eisbrocken gewesen sein, der sich von einem Flugzeug abgelöst hat. Ein Polizeisprecher bestätigte dem BR jetzt, dass er mit dieser Theorie richtig liegen könnte. 

Seine Vermutungen kann Braun sogar mit einem Videobeweis unterstützen. Eine sogenannte Dashbord-Kamera, die in seinem Auto installiert war, filmte den gesamten Vorfall. Die Aufnahmen zeigen, wie ein rötlicher Gegenstand auf dem Kotflügel aufschlägt. Laut Braun könnte es sich bei der rötlichen Farbe auch um eine Spiegelung handeln. Das Video zeigt außerdem, dass der Klotz noch ein weiteres Auto traf und dann auf der Gegenfahrbahn zerschellte. 

Luftfahrt-Bundesamt: Undichtes Flugzeug-Klo eine mögliche Ursache

Das Luftfahrt-Bundesamt erreichen vereinzelt Nachrichten, in denen es heißt, dass Eisbrocken vom Himmel gefallen sind, erfuhr die Augsburger Allgemeine. Diese stinken häufig und sind grünlich oder bläulich gefärbt. Solches Eis stammt von Flugzeugtoiletten. Das verbrauchte Wasser wird normalerweise im Flugzeug gesammelt und später in den Boden abgepumpt. Es kann jedoch passieren, dass Anschlussventile undicht sind. Dann können Tropfen austreten, gefrieren und langsam zu Eisbrocken wachsen, bis sie vom Flugzeug abfallen. 

Wie kurios die Polizei zunächst auf den Anruf von Harald Braun reagierte und welche Unfälle es noch mit Eisbrocken aus dem Himmel gab, lesen Sie hier auf Merkur.de*.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare