Ermittlungen dauern an

Familiendrama in Australien: Großvater unter Verdacht

+
Forensiker der Polizei untersuchen die Farm in Australien, auf der am Freitag sieben Leichen gefunden wurden. Foto: Richard Wainwright/AAP

Perth (dpa) - Nach dem Familiendrama auf einer australischen Farm mit insgesamt sieben Toten richtet sich der Verdacht gegen den Großvater.

Der 61-Jährige war am Freitag auf dem Grundstück der Familie in der kleinen Gemeinde Osmington erschossen aufgefunden worden - zusammen mit den Leichen seiner Frau, seiner Tochter und von vier Enkelkindern.

Die Polizei bestätigte am Samstag, dass die mutmaßlichen Tatwaffen dem Großvater gehörten. Nach Medienberichten kam auch der Anruf, mit dem die Polizei alarmierte wurde, von ihm.

Vermutet wird nun, dass der Mann die sechs anderen erschoss und dann die Waffe am Freitagmorgen gegen sich selbst richtete. Von der Polizei gab es zu entsprechenden Medienberichten keine offizielle Bestätigung.

Der Chef der westaustralischen Polizei, Chris Dawson, erklärte jedoch, dass es keine anderen Verdächtigen gebe. "Die Polizei glaubt nicht, dass eine andere Person in diese Verbrechen verwickelt ist", sagte Dawson. Der Mann und seine 58 Jahre alte Frau waren auch die Besitzer der Farm.

Unter den Toten sind vier Enkel im Alter von 8 und 13 Jahren. Die 35 Jahre alte Mutter der Kinder, die Tochter des Paares, lebte vom Vater getrennt. Nach Angaben der Polizei wird es noch mehrere Tage dauern, bis die Ermittlungen abgeschlossen sind.

Osmington liegt etwa 270 Kilometer entfernt von Perth, der einzigen Großstadt an Australiens Westküste, im Tal des Margaret River. Die Gemeinde besteht nur aus einer Handvoll Straßen, Farmen und Weinbergen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare