In Gießen geschnappt

Baby in Gebüsch ausgesetzt - Mutter sitzt jetzt hinter Gittern

+
In München wurde ein Baby in einem Gebüsch abgelegt. Die Polizei sucht nun nach der mutmaßlichen Mutter aus Frankfurt (Symbolbild).

Eine Frau findet unbekleidetes Baby im Gebüsch. Die Mutter wird in Gießen gefunden. Mittlerweile sitzt sie hinter Gittern.

Update 13.09., 21.15 Uhr:

Die 27-Jährige, die ihr neugeborenes Baby nackt in einem Gebüsch in Neuperlach ausgesetzt hat, sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft in München-Stadelheim. Wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding am Donnerstag mitteilte, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen versuchten Mordes durch Unterlassen aus niedrigen Beweggründen.

Update 21.08., 6.40 Uhr:

Die Mutter des ausgesetzten Babys wurde am Montag in Gießen von der Polizei abgeholt und vernommen. Nach der Befragung wurde sie wieder nach Hause entlassen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun gegen die 27-Jährige wegen Aussetzung und Körperverletzung. Ob ein mögliches Tötungsdelikt vorliegt wird noch geprüft. Lesen Sie mehr bei tz.de* über die Aussage der Mutter und den derzeitigen Zustand des ausgesetzten Babys.

Update 20.08., 8.45 Uhr

Die Polizei hat die Mutter eines in München ausgesetzten Babys gefunden. Die 27-Jährige aus dem Raum Frankfurt wurde vor allem dank der Hinweise eines Bekannten aus München und über die Sozialen Netzwerke gefunden, wie die Polizei in München am Montag mitteilte.

Sie habe die Mutterschaft sofort eingeräumt. Am Montag war das Baby weiterhin im Krankenhaus. Die Mutter hatte ihr Baby offenbar direkt nach der Geburt in München ausgesetzt. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, war der kleine Junge am Samstag von einer Passantin in einem Gebüsch im Stadtteil Neuperlach gefunden worden. Ein Kindernotarzt wurde verständigt, der Säugling kam ins Krankenhaus. Ihm ging es den Angaben zufolge den Umständen entsprechend gut.

Frankfurt - Eine Frau aus Frankfurt hat in München ein Kind zur Welt gebracht. Schockierend: Die 27-Jährige soll den nackten Jungen in einem Gebüsch abgelegt haben und dann einfach verschwunden sein. Darüber berichtet extratipp.com*

. Am Samstag gegen 9.30 Uhr hörte eine Passantin Geschrei aus einem Gebüsch. Die Frau sah nach - und fand ein Baby. Sofort verständigte sie die Polizei München. Die Beamten brachten den Säugling in ein Münchener Krankenhaus. Das Kind hatte zum Zeitpunkt des Eintreffens bloß noch eine Körpertemperatur von 26 Grad, ist aber inzwischen wohlauf (Lesen Sie auch: Notarzt will helfen - plötzlich bedroht ihn ein ganzer Familienclan). 

Frau findet Baby: Kind hat laut Polizei München inzwischen einen Namen

Ein extratipp.com-Anruf bei der Polizei München ergab: Das Baby hat inzwischen einen Namen. Krankenhaus-Mitarbeiter nannten das Baby Justus. "Säuglinge, die gefunden werden, bekommen in Krankenhäusern üblicherweise einen Namen zugeteilt", so eine Polizeisprecherin. Der Grund: Sollte das Baby nicht überleben, soll es keinen namenlosen Tod sterben.

Frau findet Baby: Polizei München hat dunklen Verdacht

Doch was war passiert? Die Polizei München hat bereits einen dunklen Verdacht. Die Beamten klapperten nach dem Babyfund angrenzende Wohnungen in München-Neuperlach ab. Ein 47 Jahre alter Mann brachte die Polizei auf eine heiße Spur. Er berichtete, dass er am Freitagabend Besuch von einer Frau aus Frankfurt bekommen habe. Demnach waren die 27-Jährige und er in einem Biergarten und hatten anschließend die Nacht zusammen verbracht. Beide wollen auch Alkohol getrunken haben. 

Frau findet Baby: Mann bringt Polizei München auf heiße Spur

Morgens habe die Frankfurterin ihn geweckt und gesagt, sie habe Schmerzen und blute aus dem Unterleib. Sie wolle unbedingt zum Hauptbahnhof, um sich in Frankfurt in eine Klinik zu begeben, Dann sei sie aus der Wohnung verschwunden und offenbar ihr Baby zur Welt gebracht. Im Polizeibericht steht: "Als der Mann die 27-Jährige im Erdgeschoss wieder traf, sei ihr vorher abstehender Bauch flacher gewesen." Der Münchener brachte die Frau anschließend zum Hauptbahnhof. Der Verdacht liegt nahe, dass die Frankfurterin nichts von ihrer Schwangerschaft gewusst hat. Auch im Münchener Polizeipräsidium hat man diese Möglichkeit bereits in Betracht gezogen. 

Frau findet Baby: Polizei München sucht diese Frankfurterin

Die Polizei sucht nun nach der Frau aus Frankfurt. "Das ist leider schwieriger als gedacht", so die Sprecherin. Die Frau habe nur ein sehr spärlich ausgefülltes Facebook-Profil. Man versuche nun, über Verwandte an sie heranzukommen. "Für uns ist auch wichtig, ihre Version zu hören", heißt es seitens der Polizei. Die Münchener Beamten haben dennoch Anzeige wegen Aussetzung eines Babys gestellt. Dabei handelt es sich um einen Straftatbestand, der mit bis zu zehn Jahren Haft geahndet werden kann.

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Matthias Hoffmann/Vanessa Fonth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare