Geburtstagsgeschenk zur Volljährigkeit?

Kostenlos mit dem Zug durch Europa: So will die EU junge Leute beschenken

+
Auch wenn es mit dieser alten Dampflok vermutlich nichts mehr wird: Junge Leute in der EU dürfen auf kostenlose Fahrten hoffen.

Einmal mit dem Zug kostenlos quer durch Europa - für junge Leute, könnte dies bald in Erfüllung gehen. Die EU veröffentlichte entsprechende Pläne, einen Haken gibt es jedoch.

Brüssel - Bis zu 30 000 junge Leute sollen bald mit von der EU bezahlten Interrail-Tickets quer durch Europa reisen können. Die EU-Kommission habe die Bereitstellung von zwölf Millionen Euro für 2018 gebilligt, teilte ein Sprecher am Donnerstag in Brüssel mit. Diese Summe sei dafür im EU-Haushalt 2018 vorgesehen. Wie das Projekt konkret umgesetzt wird, steht aber noch nicht fest.

Die Pläne gehen zurück auf einen Vorschlag des Europäischen Parlaments, allen Europäern zum 18. Geburtstag ein Interrail-Ticket zu schenken. Mit einem Interrail-Ticket kann man für einige Wochen mit der Bahn durch Europa fahren.

EU rechnet mit mehr Bewerbern als verfügbare Tickets

Nach Angaben aus EU-Kreisen ist bislang geplant, dass sich alle im Jahr 2000 geborenen EU-Bürger auf einem Internetportal für Tickets bewerben können. Weil sich wahrscheinlich deutlich mehr Leute melden, als Tickets bezahlt werden können, werde wohl eine Auswahl getroffen. Wie dies geschieht, steht den Angaben nach noch nicht fest. Wollte die EU jedem Bürger, der gerade 18 geworden ist, ein Interrail-Ticket kaufen, lägen die Kosten Schätzungen zufolge bei mehr als einer Milliarde Euro.

Im Sommer sollen die ersten Teilnehmer reisen, erwartete die Kommission. Sie plant eine öffentliche Kampagne, um junge Europäer, die 18 werden, auf das kostenlose Interrail-Ticket hinzuweisen. Die jungen Leute sollten auf ihren Reisen Europa und seine vielfältigen Kulturen kennenlernen. Die Kommission erhofft sich eine Stärkung der europäischen Identität und Werte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.