Von der Aussichtsplattform

Junge von Tate Modern in London geworfen: Mutmaßlicher Täter hätte gar nicht dort sein dürfen

+
Horror in London: Kind (6) von Aussichtsplattform in die Tiefe gestoßen.

Es ist unfassbar: Ein 17-Jähriger soll einen Jungen (6) von der Aussichtsplattform im zehnten Stock der Tate Modern in London geworfen haben. Nun sind neue Details zum Täter bekannt geworden.

  • Sechsjähriger Junge stürzte am Sonntag (4. August) aus dem zehnten Stock der Tate Modern in London.
  • Ein 17-Jähriger soll das Kind von der Aussichtsplattform geworfen haben.
  • Der mutmaßliche Täter wurde noch vor Ort wegen versuchten Mordes festgenommen. 

Junge von Tate Modern in London geworfen: Verdächtiger kommt vor Jugendrichter

Update vom 6. August, 9.07 Uhr: Der Junge hat den Sturz aus dem zehnten Stock schwer verletzt überlebt. Er befindet sich nach Angaben der Polizei weiter in einem stabilen, aber kritischen Zustand.

Der Sechsjährige stürzte 30 Meter tief und landete auf einem Dach im fünften Stock. Der Junge stammt aus Frankreich und hat mit seiner Familie am Sonntag das Museum besucht.  

Zwei Tage nach der Tragödie an der Tate Modern in London wird der mutmaßliche Täter (17) vor einem Jugendgericht erscheinen, teilte die London Metropolitan Police weiter mit. Dem 17-Jährigen wird versuchter Mord vorgeworfen. Der Termin ist für Dienstag um 10 Uhr angesetzt.

Wie die britische Daily Mail berichtet, leidet der 17-Jährige an einer psychischen Erkrankung. Der junge Mann dürfte demnach nur in Begleitung von zwei Betreuern sein Zuhause verlassen. Weiter soll das Blatt erfahren haben, dass der 17-Jährige ein sehr schwieriger Patient sei, aber auch unglaublich intelligent sei. Warum der 17-Jährige am Sonntag ohne Betreuer unterwegs war, ist noch unklar.  

Tragödie in weltberühmten Londoner Museum: Junge (6) aus dem zehnten Stock geworfen

Erstmeldung vom 5. August:

London - Der Sechsjährige kämpft um sein Leben. Sein Zustand sei kritisch, aber stabil, teilte die Londoner Polizei per Twitter am Montagmorgen mit. Ein 17-Jähriger wurde wegen Verdacht auf versuchten Mordes festgenommen.

Tragödie in Tate Modern in London: Kind (6) mit Rettungshubschrauber in Klinik geflogen

Der 17-Jährige soll das Kind am Sonntagnachmittag von aus dem zehnten Stock der Tate Modern in London geworfen haben. Das Opfer schlug der Polizei zufolge auf einem Dach im fünften Stock des Museums auf.

Zu dem Zeitpunkt sollen Tausende Besucher in dem Museum gewesen sein, darunter viele Familien mit Kindern. Die Menschen auf der Plattform hörten zunächst einen lauten Schlag, berichtete Besucherin Nancy Barnfield. Danach habe eine Frau mit dem hysterischen Schrei „Wo ist mein Sohn, wo ist mein Sohn?“ darauf aufmerksam gemacht, dass etwas Schreckliches geschehen sei.

Der Sechsjährige Junge wurde noch vor Ort behandelt. Ein Rettungshubschrauber brachte das Kind dann in ein Krankenhaus, teilte Scotland Yard in einer Pressemitteilung mit. 

Horrortat in London: 17-Jähriger suchte Opfer wahllos aus

Andere Besuchern auf der Plattform hätten den Teenager eingekreist und festgehalten bis die Polizei eintraf. Nach Angaben der Polizei gibt es keinen Hinweis darauf, dass der 17-Jährige das Kind kannte. Die Ermittlungen laufen und weitere Zeugen würden vernommen.

Das Museum wurde daraufhin geschlossen. „Unsere Gedanken sind mit dem Kind und seiner Familie“, sagte eine Sprecherin. Mittlerweile ist die Tate Modern in London wieder geöffnet. Die Galerie ist eines der größten Museen für zeitgenössische Kunst und bei Touristen beliebt.

Eine unfassbare Tat am Bahnhof von Voerde in Nordrhein-Westfalen schockiert ganz Deutschland: Eine 34-Jährige wurde von einem Mann vor einen einfahrenden Zug gestoßen und getötet. 

dpa/ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare