Nach Medienbericht

Missbrauchsvorwürfe gegen Weinstein-Ankläger - jetzt muss er seinen Posten räumen

+
Eric Schneiderman wird sein Amt bis Dienstagabend niederlegen.

Noch im Februar setzte sich Eric Schneiderman für Ziele der #MeToo-Bewegung ein. Nachdem Missbrauchsvorwürfe gegen ihn lautgeworden sind, muss Ney Yorks Staatsanwalt nun seinen Posten räumen.

New York - Nach Missbrauchsvorwürfen von vier Frauen räumt New Yorks Staatsanwalt Eric Schneiderman seinen Posten. Schneiderman kündigte als Reaktion auf einen Bericht des Magazins „New Yorker“ am Montag an, sein Amt bis Dienstagabend niederzulegen. In dem Bericht werfen ihm die Frauen vor, sie geschlagen, gewürgt und bedroht zu haben. Schneiderman pflegte zu den vier Frauen den Angaben zufolge intime Beziehungen. Zwei von ihnen äußerten sich anonym.

Schneiderman wies die Vorwürfe entschieden zurück, räumte seinen Posten aber nach einer entsprechenden Forderung von Gouverneur Andrew Cuomo. Dem „New Yorker“ teilte Schneiderman mit, „Rollenspiele und andere einvernehmliche sexuelle Handlungen“ vorgenommen zu haben. „Ich habe nie jemanden angegriffen. Ich habe nie nicht-einvernehmlichen Sex gehabt, was eine Linie ist, die ich nicht überschreiten würde.“

Der 63-jährige Anwalt ist Mitglied der Demokratischen Partei und hatte sich für Ziele im Zusammenhang mit der #MeToo-Bewegung gegen sexuelle Übergriffe eingesetzt. Erst im Februar hatte er eine Klage gegen den gestürzten Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein und dessen früheres Unternehmen angekündigt. Diesen Herbst hätte er zur Wiederwahl für das Amt des Staatsanwalts im Bundesstaat New York gestanden.

Lesen Sie auch: Journalisten hinter #MeToo-Bewegung bekommen Pulitzer-Preis

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare