Örtliche Luftwaffe untersucht den Vorfall

Unbekannte werfen totes Schwein aus Hubschrauber in Pool eines Millionärs - der reagiert geschmacklos

+
Im Video ist zu sehen, wie das Schwein aus dem Hubschrauber geworfen wird und im Pool landet.

Unbekannte warfen in Uruguay ein Schwein aus einem Hubschrauber. Es landete im Pool eines argentinischen Millionärs. Dieser reagierte auf den Vorfall geschmacklos.

  • Unbekannte warfen in Uruguay ein Schwein über dem Pool eines Millionärs ab.
  • Ob das Schwein zu dem Zeitpunkt noch gelebt hat, ist unklar.
  • Der Millionär reagierte auf den Vorfall äußerst unerwartet

Faro José Ignacio - Einen äußerst geschmacklosen Streich haben sich Unbekannte in Uruguay erlaubt. Über dem Pool des Millionärs Federico Alvarez Castillo haben sie ein Schwein abgeworfen, berichtete die Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag. Ein im Internet kursierendes Video zeigt, wie ein Hubschrauber eine Villa überfliegt, bevor ein Tier herabfällt und mit einem großen Klatschen auf der Wasseroberfläche des Pools aufschlägt.

Ob das Schwein vor dem Sturzflug bereits tot war, ist nicht offiziell  bestätigt

Zwar wird angenommen, dass das Ferkel bereits tot war, als es aus dem Hubschrauber geworfen wurde. Eine offizielle Bestätigung gibt es dafür laut Focus.de aber nicht. 

Der Vorfall in dem noblen Badeort José Ignacio östlich der Hauptstadt Montevideo werde untersucht, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Der argentinische Geschäftsmann Alvarez Castillo sagte bei einer Zeugenbefragung aus, er sei mit seiner Familie zu Hause gewesen, als sie plötzlich Lärm hörten. Sie seien deshalb nach draußen gegangen und hätten dort ein totes Schwein im Pool entdeckt. Ihre Reaktion auf den Vorfall war allerdings genauso geschmacklos wie der Streich selbst: Die Familie habe das Tier daraufhin kurzerhand gegrillt und verspeist, sagte die Ermittlerin. Anscheinend ganz nach dem Motto „Alles Gute kommt von oben“. 

Ob der Abwurf des Schweins eine Straftat war, untersucht nun die örtliche Luftwaffe

Die uruguayische Luftwaffe, die für die Überwachung des Luftraums zuständig ist, leitete eigenen Angaben zufolge eine Untersuchung des bizarren Vorfalls ein. Dabei gehe es darum, ob eineStraftat oder ein Verstoß gegen die Vorschriften für den Flugverkehr vorliege.

Für ein Schwein aus Österreich nahm ein Badeausflug im Juli vergangenen Jahres ein glimpflicheres Ende: Zwar konnte sich das verunsicherte Tier zunächst nicht aus eigener Kraft aus dem Pool befreien, in den es zuvor gesprungen war. Doch die örtliche Feuerwehr rückte aus und half dem Ferkel. Schwein gehabt! Bilder von der Hilfsaktion sehen Sie im Video.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare