Krankenhaus!

Drei Männer angeln am Rhein - Sekunden später Blaulicht und Lebensgefahr

+
Drei Männer angeln am Rhein - plötzlich muss einer ins Krankenhaus!

Drei Männer angeln am Rhein - plötzlich muss einer ins Krankenhaus!

Wiesbaden - In der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden ist ein friedlicher Rhein-Ausflug unter Kumpels offenbar eskaliert. Die Männer waren angeln, wie extratipp.com* berichtet. Die Polizei ermittelt jetzt wegen eines Gewaltdeliktes - tappt jedoch noch im Dunkeln.

Männer angeln in Wiesbaden am Rhein: Plötzlich eskaliert der Ausflug

Klar ist laut Polizei bislang nur, dass drei Männer auf einem Boot am Rhein in auf Höhe von Wiesbaden-Amöneburg geangelt haben, ehe der Ausflug eskaliert ist. Einer zog daraufhin ein Messer und verletzte seinen 30 Jahre alten Kontrahenten damit schwer. Dieser kam mit mehreren Messerstichen im Oberkörper-Bereich in ein Krankenhaus. Dort muss er noch ein paar Tage das Bett hüten, Lebensgefahr besteht jedoch nicht. 

Polizei Wiesbaden ermittelt, wie es zu dem Angel-Streit gekommen ist

Die Polizei Wiesbaden ermittelt jetzt, wieso der Ausflug so blutig eskaliert ist. Die Beamten trafen die beiden übrigen Männer (30 und 31 Jahre) des Angel-Trios in der Nähe des Tatortes am Rhein an. Beide waren betrunken. Das Messer, mit dem auf den Kumpel eingestochen wurde, wurde sichergestellt. 

Wiesbaden: Wichtige Details des bluten Streits unter Anglern sind noch schwammig

Die Hauptfrage, die die Beamten nun klären wollen, lautet: Was war der Auslöser für den blutigen Streit unter den drei Anglern am Rhein, wieso ist der Ausflug so eskaliert? Allerdings sind auch weniger wichtige Details noch schwammig, etwa wem das Boot gehört. Die Polizei Wiesbaden bittet nun Zeugen des Vorfalls, sich zu melden. Hinweise unter Telefon (0611) 345 2540.

Am Dienstag staunen die Leser über diese Meldung: Ein Hausmeister will nur einen Keller aufräumen - und macht einen Horror-Fund, wie extratipp.com* berichtet.

Matthias Hoffmann

extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare