Neue CD: Eric Bibb: Migration Blues

+
Eric Bibb: Migration Blues

Eric Bibb: Migration Blues (DixieFrog/H’Art). Der Bluessänger Eric Bibb hat sich anrühren lassen vom Schicksal der Flüchtlinge.

Mit seiner dunklen, warmen Stimme singt er über die, die in einem alten lecken Boot auf hoher See treiben und nach einem Ufer beten („Prayin’ for Shore“), und man muss schon ein Herz aus Stein haben, um nicht ergriffen zu sein vom tiefen Ernst und großen Gefühl, mit dem er das vorträgt. 15 Songs hat er aufgenommen über Menschen, die vor dem Elend wegrennen, irgendwohin, wo es besser ist. Das passt, denn Bluessänger, Afro-Amerikaner, waren allzu oft auch Entwurzelte. Wenn man sie warnte, dass es in Chicago zwar Jobs gebe, aber auch sehr kalt sei, dann lässt Bibbs sie antworten: „Rather be freezin’ Than hangin’ from the Trees in the Mississippi sun“ („With A Dolla’ in my Pocket“). Er habe das aussprechen wollen, was seine Helden nicht singen konnten, schreibt Bibbs im Booklet. Es ist ihm eindrucksvoll gelungen. Die Songs sind sparsam instrumentiert, Bibbs wird vor allem unterstützt vom großartigen Gitarristen Michael Jerome Browne und von J.J. Milteau an der Blues Harp. Selbst Klassiker des Folk und des Protestsongs wie Dylans „Masters Of War“ und Arlo Guthries „This Land is your Land“ bekommen bei ihm einen neuen Ton. - Ralf Stiftel

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare