"So nervig..."

"Tote Mädchen lügen nicht" Staffel 3: Diese Figur treibt Fans zur Weißglut

+
Ein Neuzugang in der 3. Staffel "Tote Mädchen lügen nicht" machte vielen Zuschauern zu schaffen.

Die 3. Staffel von "Tote Mädchen lügen nicht" ist endlich auf Netflix verfügbar und Fans haben eine Menge zu sagen - besonders eine Figur bekommt ihr Fett weg.

Die 3. Staffel von "Tote Mädchen lügen nicht" wurde mit der Prämisse angekündigt, dass Bryce Walker getötet wurde und einer der Schüler an der Liberty High dafür verantwortlich ist. Doch anstatt darüber zu debattieren, wer denn nun der Mörder ist und wie es dazu kam, wird seit dem Erscheinen der neuen Folgen auf den sozialen Netzwerken hauptsächlich eine Sache diskutiert - und das ist der Neuzugang der Serie, Ani Achola.

+++Achtung, es folgen Spoiler zur 3. Staffel "Tote Mädchen lügen nicht"+++

"Tote Mädchen lügen nicht": Dieser Neuzugang sorgt für erregte Gemüter in Staffel 3

Wer derzeit unter dem Hashtag #13ReasonsWhy die Meinung anderer Fans zur 3. Staffel erfahren will, wird geradezu mit Benachrichtigungen überflutet. Ein Großteil davon beschäftigt sich mit Ani Achola, die eine große Rolle in den neuen Folgen einnimmt - eine viel zu große Rolle, wie manche finden. Ani ist "die Neue" an der Liberty High und wechselte kurz nach Tylers vereitelten Amoklauf-Versuch an die Schule. Für die 3. Staffel übernimmt sie sogleich die Rolle der Erzählerin und sorgt damit für Stirnrunzeln in der Fangemeinde:

"Ani: Wir

Ich: Wer zur Hölle sind 'wir'? Du warst in Staffel 1 und 2 nicht einmal da, um das mitzuerleben, wovon du denkst, alles zu wissen!!"

All das wäre vermutlich nicht so wild, wenn Ani sich erst in die neue Schulgemeinschaft einfinden müsste. Doch schon am ersten Tag heftet sie sich an Clay, Jessica & Co. und quetscht sie zu allerlei intimen Geheimnissen aus - die diese auch noch offenherzig preisgeben.

"Ani ist so nervig, wer hat sie darum gebeten, sich überall einzumischen?"

Das scheint vielen Fans einen Tick zu unrealistisch und erzwungen. Innerhalb kürzester Zeit ist Ani "vollwertiges Mitglied" der Truppe und nimmt sich dabei so einiges heraus: Von Anschuldigen und Mord-Verdächtigungen bis hin zu Lügen, die sie im Polizeiverhör erzählt, ist alles dabei.

"Die Reaktion der Zuschauer, jedes Mal als Ani jemanden beschuldigte, den sie als 'Freund' bezeichnet."

Nicht zu vergessen die zahlreichen Szenen im Haus der Familie Walker, in denen sie wie zufällig in alle brisanten Gespräche platzt und diese, hinter einer Tür oder Wand versteckt, belauscht.

"Ani, in jeder verdammten Ecke."

Doch ihre Beziehung zu Bryce Walker setzt all dem wohl die Krone auf: Sie beginnt eine Affäre mit ihm, obwohl ihr bekannt ist, dass er einige Mädchen an ihrer Schule - ihre Freundin Jessica miteingeschlossen - vergewaltigte.

"Wenn Ani wissentlich mit dem Typen schläft, der ihre Freundin vergewaltigt hat."

All das zusammen wirft kein gutes Licht auf die neue Schülerin an der Liberty High. Das abschließende Urteil vieler Fans lautet:

"Zusammenfassung der 3. Staffel #13reasonswhy."

Auf der Bewertungsplattform Rotten Tomatoes schneidet die 3. Staffel "Tote Mädchen lügen nicht" immerhin ein wenig besser ab als Staffel 2. Zuschauer gaben ihr eine Bewertung von 56 Prozent (Stand: 26. August 2019), was zwar nicht hervorragend ist, aber trotzdem eine Steigerung.

Lesen Sie auch: "Tote Mädchen lügen nicht": Netflix schneidet nun doch kontroverse Szene heraus.

Lesen Sie auchNetflix-Star aus Hannover - eine Milliarde Menschen schauten dieser Frau bereits zu, wie nordbuzz.de* berichtet.

Diese zehn Serien heizen Zuschauern 2019 ein

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare