"Ein ganz großes Geschenk"

Leiterin der Ökumenischen Stadtbücherei Betzdorf verabschiedet

+
Angelika Klostermann (vorne) wurde jetzt als langjährige Leiterin der Ökumenischen Stadtbücherei Betzdorf in den Ruhestand verabschiedet. 

Betzdorf. „Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Das ist ein ganz merkwürdiges Gefühl“, erzählte Angelika Klostermann am Dienstagabend anlässlich ihrer Verabschiedung als langjährige Leiterin der ökumenischen Stadtbücherei in den Ruhestand.

Eine große Gästeschar war zur Verabschiedung gekommen, darunter eine Vielzahl der mittlerweile 33 ehrenamtlichen Mitarbeiter. Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain, Bernd Brato, betonte in seinem Grußwort, dass Angelika Klostermann eine „absolut hervorragend geführte Bibliothek“ hinterlasse. „Seit 18 Jahren sind sie unermüdlich im Einsatz. Mit der Zusammenlegung der katholischen und evangelischen Bücherei haben sie im Jahre 2000 etwas ganz Großes initiiert“.

„Wir wollen eine Bibliothek für alle sein“, das hätte Angelika Klostermann damals gesagt, und genau das hätte sie mit ihrem permanenten Einsatz geschafft. Der Erfolg der Bücherei habe stetig zugenommen. Zwölf Jahre nach der Eröffnung erfolgte der Umzug von der Wilhelmstraße in die Innenstadt, in die leerstehenden Räume der damaligen Sparkassen-Filiale. Ein Mammutprojekt, bei dem Klostermann gezeigt habe, wie sehr sie für die Bücherei und das Bibliothekswesen brenne.

Mit ihrer menschlichen Art habe sie im Laufe der Zeit immer mehr Menschen für die ehrenamtliche Arbeit in der Bücherei begeistern können. Dass die Bücherei eine Institution sei, die nicht mehr aus Betzdorf wegzudenken sei, daran hätten die Ehrenamtlichen maßgeblich mit gearbeitet: „Diese Bücherei ist beseelt von guten Kräften die sich engagieren."

Der damalige Bürgermeister und heutige Landrat Michael Lieber erinnerte ebenfalls an das ambitionierte Projekt in den 90er Jahren und die gute Entscheidung, die Bibliothekarstelle hauptamtlich zu besetzen. „Sie Frau Klostermann haben das Zusammenwirken mit allen ehrenamtlichen Helfern gut hinbekommen. Ihre Nachfolgerin, Dorothee Stöcker-Michael, übernimmt eine hervorragend geführte Bibliothek“.

Pfarrer Heinz-Günther Brinken von der evangelischen Kirchgemeinde überreichte sowohl der scheidenden als auch der neuen Bibliothekarin eine Bibel und dankte Angelika Klostermann ganz herzlich für ihre geleistete Arbeit. Pfarrer Helmut Mohr sprach in seinem Grußwort den Dank der katholischen Kirchengemeinde aus und bezeichnete die Bücherei als "ein ganz großes Geschenk". Der Dekanatsreferent Christian Ferdinand sprach ebenfalls ein paar Wort zum Abschied: „Vor zehn Jahren konnten wir die Religionspädagogen-Bibliothek hier platzieren. Wir haben offene Türen eingerannt. Wir haben hier einen Platz gefunden, nicht nur für Bücher, sondern auch um Veranstaltungen durchzuführen.“

Der Nachfolgerin von Angelika Klostermann, Dorothee Stöcker-Michael fiel es sichtlich schwer, ihre Vorgängerin zu verabschieden: „Die Größe eines Berufes besteht vielleicht vor allem darin, dass er die Menschen zusammenbringt. Mit Leidenschaft und ungeheurem persönlichen Einsatz hast du diese Bücherei zu dem gemacht, was sie heute ist. Ich bin sehr stolz und ich freue mich, dass ich diese Arbeit von dir übernehmen darf. Ich würde gerne noch mit dir weiter arbeiten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare