Dank und Anerkennung für Bernd Brato 

Ämter nach 60 Jahren getrennt: Benjamin Geldsetzer ist neuer Stadtbürgermeister von Betzdorf 

+
Bernd Brato überreicht Benjamin Geldsetzer die Ernennungsurkunde. 

Betzdorf. Lange Jahre lag das Amt des Verbands- und Stadtbürgermeisters von Betzdorf in einer Hand. Seit Dienstag aber ist Benjamin Geldsetzer der neue Stadtbürgermeister von Betzdorf. Bernd Brato wurde gleichzeitig in der konstituierenden Stadtratssitzung aus diesem Amt verabschiedet. Er bleibt Chef der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.

Zahlreich erschienen waren zum kleinen Festakt während der konstituierenden Sitzung des Stadtrates nicht nur Mitglieder der politischen Familie, sondern auch viele Gäste aus dem öffentlichen Leben. Bernd Brato überreichte seinem Nachfolger die Ernennungsurkunde und, nach dem Ablegen des Amtseids, auch die Amtskette. Als gelernter Kaufmann, so Brato, würde Geldsetzer in die Zukunft schauen. Es gäbe rasante Entwicklungen in der digitalisierten Welt, die auch Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt hätten. Jederzeit könne ein wirtschaftlicher Aufschwung eintreten, da müsse sich die Stadt breit aufstellen, wofür er sie aber gewappnet sehe. Aus seiner Sicht gebe es keinen Grund für Pessimismus. 

So gerne er auch in Urlaub fahre, so gerne komme er nach Hause zurück, nach Betzdorf, der Stadt in der er seit über 34 Jahren lebe, erklärte Benjamin Geldsetzer in  seiner Antrittsrede. Zu Beginn des Jahres habe er sich gefragt, welchen Beitrag er für eine positive Entwicklung seiner Heimat leisten könne. Mehr und mehr habe sich in ihm der Wunsch verstärkt, als Bürgermeister der Stadt Betzdorf neue Wege zu entwickeln, mit denen den steigenden Herausforderungen angemessen begegnet werden könne. Für eine dauerhafte Strukturentwicklung seien nicht nur Schulen, Geschäfte und Arbeitsplätze wichtig, sondern auch die Ärzteversorgung und Verkehrsinfrastruktur. 

Zurück zu Klein-Venedig?

Strukturpolitik müsse dazu beitragen, dass Menschen nicht gezwungen seien, ihre Heimat zu verlassen. Eine große Herausforderung sieht Geldsetzer in seinem Ziel, Betzdorf zu einer der saubersten Städte Deutschlands zu machen. Dem Leerstand der vielen Geschäfte müsse man kreativ begegnen und man komme auch nicht umhin, sich mit den städtebaulichen Fehlentscheidungen vergangener Jahrzehnte zu beschäftigen. Schließlich wurde Betzdorf vor vielen Jahren „Kleine Venedig“ genannt, Sieg und Heller konnten sich von ihren schönsten Seiten präsentieren. 

In Siegen habe es das gleiche Problem gegeben, auch da seien alle Standortfaktoren überbaut gewesen. „Warum können nicht auch wir diesem Beispiel folgen“, so der neue Stadtbürgermeister. Wenn man die Entwicklung Betzdorfs im Spiegel der Zeit betrachte, so sei der Name Bernd Brato ganz eng mit der Stadt verbunden. Ihm selbst sei eine Begegnung mit Brato vor vielen Jahren dauerhaft im Gedächtnis geblieben. Während einer Ratssitzung hätten sie nebeneinander gesessen und Notizen geschrieben. Brato mit einem Montblanc Füller, er selbst mit einem Bleistift.  „Anhand unserer Stifte erkennt man deutlich den Unterschied zwischen uns beiden“, habe er zu Brato gesagt und der habe flüsternd erwidert: „Gelernt habe ich es auch mit einem Bleistift, irgendwann wirst du auch mit einem Füller schreiben“.  

Vieles auf dem kleinen Dienstweg erledigt

Viel habe der scheidende Stadtbürgermeister bewegt, die Stadt deutlich voran gebracht mit der erfolgreichen Wirtschaftsförderung durch die regionale Entwicklungsgesellschaft, durch den Ausbau und die Erweiterung der Gewerbegebiete, die mittlerweile fast komplett entschlossen seien, durch den Breitbandausbau für das Highspeed-Internet, die Gründung der Netzgesellschaft Energieversorgung, die Projektentwicklung am Siegparkplatz sowie die umfassende Sanierung und Modernisierung der Stadthalle. 

Andreas Hundhausen, der Stadtbürgermeister von Kirchen, dankte Brato für die gute Zusammenarbeit. In wichtigen Sachfragen habe man immer einen Kompromiss gefunden und vieles auf dem kleinen Dienstweg erledigt. Er wünschte Benjamin Geldsetzer für das neue Amt alles Gute. Dr. Matthias Krell sprach als Vertreter der Stadtratsfraktionen. Er lobte nicht nur die erfolgreiche und abwechslungsreiche Zeit von Bernd Brato als Bürgermeister der Stadt Betzdorf, in der er viele Entscheidungen vorangetrieben habe. Er habe immer den Stadtrat in seine Entscheidungen mit eingebunden, damit das, was gemacht wurde, auch auf eine breiten Basis gestellt werden konnte. Das sorge bis heute für ein gutes Miteinander in diesem Gremium. 

Eine Ende der Personalunion nach 60 Jahren

Brato hinterlasse die Stadt auf der Höhe der Zeit, das Feld sei gut bestellt für dessen Nachfolger, wenn auch einige Brocken, wie die äußerst unbefriedigende Verkehrssituation, immer noch im Weg lägen. Landrat Michael Lieber dankte dem scheidenden Altbürgermeister. Dieser Tag sei eine Zäsur, in Betzdorf ende die Struktur der Personalunion nach über 60 Jahren. 

„Nur wer nichts macht, macht auch keinen Fehler“, so der Landrat an Benjamin Geldsetzer gewandt. „Sie werden Entscheidungen treffen. Erst künftige Generationen werden bewerten können, ob die jetzt richtig oder falsch waren“. Abschließend erfolgte die Wahl der Beigeordneten. Seit Dienstag ist Hans-Werner Werder (CDU) der 1. Beigeordnete, weitere Beigeordnete sind Marita Ganser (SPD) und Burkhard Neuser (Bündnis 90 Die Grünen). 

15 ehemalige Ratsmitglieder wurden in den Ruhestand verabschiedet, darunter Werner Neuhaus, der 50 Jahre lang dem Stadtrat angehörte, davon fünf Monate lang als erster Beigeordneter zwischen der Ära von Michael Lieber und Bernd Brato.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare