Aktiv gegen den Ärztemangel

Kreis Altenkirchen: Landarzt-Homepage online - Stipendium beschlossen

+
Präsentieren die neue Webseite landarzt-ak.de: Landrat Dr. Peter Enders, Projektkoordinatorin Jennifer Siebert und der Obmann der Kreisärzteschaft, Dr. Michael Theis, (von rechts).

Eine gemeinsame Image-Homepage der Kreisärzteschaft und des Landkreises Altenkirchen ist seit dieser Woche online. Das neue Angebot www.landarzt-ak.de stellt interessierten Medizinern die Arbeitsmöglichkeiten und die Region vor.

Die neue Homepage ist Teil der Strategie des Landkreises und der Kreisärzteschaft zur Gewinnung von ärztlichem Nachwuchs. Hier informieren Kreisärzteschaft und der Landkreis Altenkirchen ab sofort über die Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten im Kreis.

Des Weiteren bietet die Internetseite umfassendes Wissen zu Fördermöglichkeiten, Netzwerken, Serviceangeboten und Freizeitaktivitäten und sie dient als Plattform für die Kreisärzteschaft, um über Fortbildungen und Veranstaltungen zu informieren. Geplant ist außerdem noch eine Praxisbörse, über die Mediziner aus der Region sich und ihre Praxen sowie ihre Angebote für potenzielle Mitarbeiter oder Nachfolger vorstellen können. Das Angebot der Praxisbörse ist kostenlos.

Die Landarzt-Homepage ist allerdings nur ein Baustein zur ärztlichen Nachwuchsgewinnung für die Region. Bereits seit einigen Jahren arbeitet der Landkreis Altenkirchen gemeinsam mit der Kreisärzteschaft, den Verbandsgemeinden und weiteren Partnern in verschiedenen Projekten daran, die Gesundheitsversorgung im Kreis trotz Landarztmangels sicher zu stellen. Neben einem Ärzteservice, dem Medizinercamp, einer Famulaturförderung oder einem im Sommer gestarteten Telemedizinprojekt hat der Kreistag jetzt ein Medizinerstipendium beschlossen und die Beteiligung an einer „Digitalen Modellregion Gesundheit Dreiländereck“ ist im Gespräch.

Landrat Dr. Peter Enders und der Obmann der Kreisärzteschaft, Dr. Michael Theis aus Wissen, sind sich einig: „Die enge Zusammenarbeit zwischen der Kreisärzteschaft und dem Landkreis hat sich auch bei diesem Projekt wieder gezeigt. Entstanden ist eine gelungene Imagehomepage, die die beste Seite der Region zeigt. Wir ziehen hier bei der Anwerbung von Ärztenachwuchs alle an einem Strang und haben jungen Medizinern viel zu bieten. Das müssen wir auch nach außen zeigen“.

Weitere Informationen gibt es von Projektkoordinatorin Jennifer Siebert bei der Kreisverwaltung (Tel.: 02681-812089, E-Mail: jennifer.siebert@kreis-ak.de).

Stipendium beschlossen

Der Kreistag hat in dieser Woche die Einrichtung zweier Medizinerstipendien beschlossen. Um die medizinische Versorgung im Landkreis Altenkirchen aufrecht zu erhalten, sollen die Stipendien erstmals zum Wintersemester 2020/21 an Studenten der Allgemeinmedizin vergeben werden. Das ist der Vorlage zu entnehmen. So sollen Studenten gefördert werden, die sich bereits zu Beginn ihres Studiums für eine anschließende Tätigkeit im Kreis Altenkirchen entscheiden. Mit einem Betrag von 700 Euro im Monat sollen die Stipendiaten in den ersten vier Semester des Studiums bis zum Physikum unterstützt werden. Nach erfolgreicher Ableistung des 1. Abschnitts zur ärztlichen Prüfung wird der Betrag auf 900 Euro im Monat erhöht. Die anschließende Facharztausbildung soll nicht gefördert werden, da die Nachwuchsmediziner dann bereits Geld verdienen. Im Gegenzug für die Förderung verpflichtet sich der Stipendiat, die Facharztausbildung nach Abschluss des Studiums im Kreisgebiet zu absolvieren. und danach für einen Zeitraum von zehn Jahren hier vor Ort als niedergelassener Arzt tätig zu sein. 

Zugangsvoraussetzungen: Die Bewerber sollten im Kreis Altenkirchen geboren, hier zur Schule gegangen sein oder ihren aktuellen Wohnsitz dort haben. Außerdem müssen sie an einer deutschen Hochschule für ein Studium der Fachrichtung Humanmedizin eingeschrieben sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare