Für die Zukunft (in) der Region

2. Ausbildungsmesse SüdSiegerland am 15. Februar in Burbach

+
Die Organisatoren fiebern der zweiten Ausbildungsmesse SüdSiegerland bereits entgegen. Neben Schülern, Studierenden, Studienabbrechern und Arbeitssuchenden sind auch Eltern und Großeltern eingeladen, sich über die Ausbildungsmöglichkeiten vor Ort zu informieren.

Burbach. Nach dem großen Premierenerfolg im vergangenen Jahr in der Wilnsdorfer Festhalle mit 1400 Besuchern, geht die von Monika Flesch organisierte Ausbildungsmesse SüdSiegerland am kommenden Mittwoch, 15. Februar, in ihre zweite Runde.

Im Logistikzentrum der Firma Lidl präsentieren unweit des Siegerland-Flughafens in der zum „Messegelände“ umfunktionierten Lagerverkaufshalle auf 770 Quadratmetern Ausstellungsfläche 47 Aussteller (42 in 2016) ausschließlich aus den Kommunen Burbach, Neunkirchen und Wilnsdorf eine Vielzahl an aktuellen Ausbildungsangeboten. 199 Ausbildungsberufe werden vorgestellt. „Wir waren streng und hart bei der Ausstellerauswahl“, so Monika Flesch, die betonte, dass die Messe, zu der wieder alle Schulen des südlichen Siegerlandes eingeladen sind, nicht gewinnorientiert sei. Die Aussteller bilden ein breites Spektrum von Unternehmen der verschiedensten Branchen und Größen in den drei Gemeinden ab. Handwerksbetriebe informieren ebenso wie Gastronomie, Einzelhandel, Pflegedienstleister, gewerbliche und industrielle Betriebe über ihre Berufe und Ausbildungsplätze. Auch das Berufsbildungszentrum mit Ausbildungsbotschaftern der IHK Siegen, die FOM Siegen (Hochschule für Ökonomie & Management) und die Agentur für Arbeit werden mit Ständen vertreten sein.

Lounge-Bereich lädt zum Verweilen ein

Neu ist ein Loungebereich im Eingangsbereich, in dem der Mensaverein der Gemeinschafts-Sekundarschule Burbach-Neunkirchen für das Catering sorgt. Bei einer Ausbildungssrallye kommen die Schüler leicht in Kontakt mit den Personalverantwortlichen der Unternehmen und können sogar Preise abstauben, wenn sie Fragen richtig beantworten. Neben Schülern, Studenten, Studienabbrechern und Arbeitssuchenden sind auch die Eltern der Schüler eingeladen, die im Aufenthaltsbereich umfassend kulinarisch versorgt werden. 

Nach ausgiebiger Analyse der ersten Messe wird die Messe 2017 von 9 bis 18 Uhr geöffnet sein und somit um zwei Stunden verlängert. Die Schüler können so problemlos mindestens zwei Stunden Am Rübgarten 1 verbringen, von wo aus die Firma Lidl mit 200 Mitarbeitern 76 Filialen der Region beliefert. Neue Aussteller sind unter anderem das DRK-Altenheim Salchendorf und das Kinderzuhause aus Burbach. Die Schüler hätten sich ein breiteres Angebot mit Berufen aus dem sozialen Bereich gewünscht, so Flesch. Burbachs Bürgermeister Christoph Ewers sagte, dass „sauber evaluiert worden“ sei und machte deutlich, wie wichtig „in unseren Gemeinden eine qualifizierte Ausbildung“ und „Fachkräfte aus der Region für die Region“ für die Standortstärkung seien. „Die Region wird gelebt“, so seine Wilnsdorfer Amtskollegin Christa Schuppler, die sich freute, „dass wir weiterhin gemeinsam unterwegs sind“. „Das Konzept ist aufgegangen.“ Neunkirchens Bürgermeister Bernhard Baumann wies darauf hin, dass man „Angebot und Nachfrage zusammenbringen“ müsse und erwähnte, dass die Abstimmung für die Messe 2018 auf Neunkirchener Terrain noch laufe und bis dato kein exakter Ort feststehe. 

Stärkung der Region ist das Ziel

 „Die Region zu stärken“, so Fabian Fräulin, Personalleiter von Lidl und zugleich Gastgeber, sei das Ziel des „Sprachrohres Messe“. Die Unternehmen konnten bereits Erfolge aus der Premiere im Vorjahr ziehen. So berichtete Stefan Klaas von Dornseiff Autokrane (Würgendorf), dass durch die Messe ein Jugendlicher den Kontakt zu der Traditionsfirma knüpfte und inzwischen dort eine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker absolviert. „Die Anzahl der Bewerbungen ist dramatisch gestiegen“, so der kaufmännische Betriebsleiter. Lehrer Simon Wack von der Gemeinschaftlichen Sekundarschule Burbach-Neunkirchen sagte, dass die „Eltern sehr häufig mitentscheiden bei der Berufswahl“. Daher könne man froh sein, „optimale Möglichkeiten“ zu haben, sich über die Berufsangebote in der Region Südsiegerland zu informieren, die laut Thomas Becker (Pressesprecher der Agentur für Arbeit) „nahe an der Vollbeschäftigung“ sei. In den letzten drei Jahren habe die Beschäftigung um fünf Prozent zugenommen. Organisatorin Monika Flesch hofft erneut auf großen Zuspruch. Der Eintritt zu der von sechs Firmen aus Burbach, Neunkirchen und Wilnsdorf initiierten Messe ist wieder frei.

Weitere Infos gibt es unter www.traumberufe-suedsiegerland.de oder unter www.ausbildungsmesse-suedsiegerland.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare