"Wie es einmal war"

Förderbescheid ist da: Restauration des Niederdresselndorfer Backes kann starten

+
Der Vorsitzende des Heimatvereins Bernd Eckhardt (4.v.l.) präsentiert den Förderbescheid. Damit ist dann auch der Startschuss für Restaurator Pascal Sahm (5.v.l.) gefallen, der jetzt mit seiner Arbeit anfangen kann.

Niederdresselndorf. Die Außen-Restauration des Backhauses des Heimatvereins Niederdresselndorf wird mit Leader-Mitteln in Höhe von 20.000 Euro unterstützt. Der Förderbescheid ist am Donnerstag an den Heimatverein übergeben worden.

„Das Gebäude steht unter Denkmalschutz“, erklärte der Vorsitzende des Heimatvereins, Bernd Eckhardt, beim Pressegespräch vor dem Backhaus. „Da kann man nicht machen was man will.“ Für die fachgerechte Instandsetzung des Backes, der vom Heimatverein für das Backen von Broten und Kartoffelplätze genutzt wird, soll daher Zimmermeister und Restaurator Pascal Sahm sorgen. Mit der Übergabe des Förderbescheids der NRW-Stiftung in Höhe von 20.000 Euro kann er sich jetzt einen Überblick über den aktuellen Zustand des Gebäudes verschaffen und mit der Detailplanung der Arbeiten beginnen. Dabei muss er sich aber, wie es bei der Restauration eines denkmalgeschützten Gebäudes üblich ist, mit Vertretern des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) abstimmen.

Der Vorsitzende des Heimatvereins Bernd Eckhardt (4.v.l.) präsentiert den Förderbescheid. Damit ist dann auch der Startschuss für Restaurator Pascal Sahm (5.v.l.) gefallen, der jetzt mit seiner Arbeit anfangen kann.

„Der Backes soll wieder so hergestellt werden, wie er einmal war“, erklärt Sahm. Dabei solle soviel erhalten werden, wie möglich. Das Fachwerk soll daher mit Lehm neu ausgemauert werden. Diese Herangehensweise sei nicht immer so gewesen. Früher haben die Entscheider bei solchen Projekten die Außenfassaden gerne einfach kostengünstig verschiefern lassen, erklärte der Experte. Dadurch seien die Probleme verdeckt, aber nicht gelöst worden. „Mittlerweile ist aber auch das Bewusstsein da, dies nicht mehr so zu machen“, sagte Sahm. Dann dauere es zwar länger, aber man müsse nicht zehn Jahre später schon wieder tätig werden.

Der Start der Restaurierung hängt jetzt von der Rückmeldung des LWL ab. Die Arbeiten könnten aber ab Oktober beginnen und dann in ungefähr acht Wochen fertig sein, schätzt Sahm. Die Restaurierung wird insgesamt 30.000 Euro kosten. 20.000 Euro werden durch Leader-Mittel finanziert, 7.500 Euro steuert der Denkmalschutz der Gemeinde Burbach bei. Die restlichen 2.500 Euro werden vom Heimatverein Niederdresselndorf durch eigene Mittel finanziert.

Die Regionalbotschafter Christiane Stötzel-Ditsche und Reimund Ditsche (r.) haben jetzt den Leader-Förderbescheid in Höhe von 20.000 Euro an Bernd Eckhardt (l.) übergeben. Damit können die Arbeiten an der Außenfassade des Backes bald beginnen.


Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare