Gemeinsam im Einsatz

Groß war das Interesse an den Einsatztätigkeiten der Feuerwehr: Die Löschgruppen Würgendorf und Holzhausen übten erstmals gemeinsam. Foto: Thorsten Wroben

Premiere in Würgendorf: Erstmals gemeinsam mussten die Löschzüge Würgendorf und Holzhausen bei der Herbstübung einer Unfall- und Brandsituation Herr werden.

Über 70 Aktive und Jugendfeuerwehrleute konnte der neue Wehrleiter Tobias Klein vor dem Würgendorfer Gerätehaus bei strahlendem Herbstsonnenschein begrüßen und zeigte sich vor allem stolz über den großen Anteil an Jugendlichen in den beiden Einheiten. Nachdem die Jugendfeuerwehr bei einer Brandbekämpfung eines Garagengebäudes unweit des Heimhoftheaters ihr Können den zahlreichen Zuschauern präsentiert hatte, rückten die Aktiven mit Martinshorn und Blaulicht an.

In einer leer stehenden Garage wenige Meter vom Heimhofkomplex entfernt, war es zu einem Brand gekommen. Ein Autofahrer auf der Dr. Hermann-Fleck-Allee bemerkte die Rauchentwicklung und wählte per Handy den Notruf. Dadurch abgelenkt, übersah er das Warnlicht am unbeschrankten Bahnübergang, und es ereignete sich ein fataler Zusammenstoß mit einem Güterzug der Siegener Kreisbahn. Bei der Kollision wurden sowohl der Pkw-Fahrer als auch sein Beifahrer eingeklemmt und mussten von den Wehrleuten mit schwerem hydraulischen Rettungsgerät aus ihrem Auto befreit werden. Der im Bedienstand zu Fall gekommene Lokführer musste ebenfalls gerettet werden.

Während die Besatzung des Tanklöschfahrzeuges Würgendorf und des Löschgruppenfahrzeuges Holzhausen die Menschenrettung vornahmen, übernahmen unter der Regie des Einsatzleiters Helmut Jungheim die Helfer des Staffellöschfahrzeuges Würgendorf und des anderen Löschgruppenfahrzeuges Holzhausen die Brandbekämpfung der Garage.

Wehrleiter Tobias Klein war am Ende sichtlich zufrieden mit dem Vorgehen der freiwilligen Feuerwehrkräfte aus Würgendorf und Holzhausen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare