„Wir haben es endlich bekommen“

Nach langer Lieferzeit: TLF 3000 offiziell an Feuerwehr aus Niederdresselndorf übergeben

Bürgermeister Christoph Ewers übergab erst den Fahrzeugschlüssel an den Leiter der Feuerwehr Markus Schwarze (M.). Dieser reichte ihn weiter den Einheitsführer Stefan Löhl.

Niederdresselndorf – "Vorgezogene Weihnachten“ – mit diesen Worten beschrieb Burbachs Stadtbrandinspektor Markus Schwarze am Montagabend die Übergabe des neuen Tanklöschfahrzeug TLF 3000 an die Feuerwehr-Einheit Niederdresselndorf.

Mit dem Tanklöschfahrzeug mit Doppelkabine zur Aufnahme einer Löschstaffel gelangen die Kameraden nun schnell und zuverlässig zum Einsatzort. Das Fahrzeug wurde schon 2017 bestellt, und sollte im November 2018 nach Burbach ausgeliefert werden. Aber aus nicht bekannten Gründen in der Herstellerfirma verzögerte sich der Bau des 285.000 Euro teuren Fahrzeugs, sodass es erst jetzt übergeben werden konnte. „Über Lieferzeiten reden wir nun hier nicht, soviel Zeit haben wir nicht. Aber wir haben es nun doch endlich bekommen“, sagte Markus Schwarze, Leiter der Feuerwehr.

Feuertaufe auf der Autobahn

Und seine „Feuertaufe“ hat das Fahrzeug schon bestanden. Als die Feuerwehrkameraden das Tanklöschfahrzeug bei der Herstellerfirma in Giengen abgeholt hatten und auf der Rückfahrt ins Siegerland waren, passierte nur wenige Fahrzeuge vor ihnen auf der Autobahn im Dillenburger Land ein schwerer Verkehrsunfall. Dabei konnten die Einsatzkräfte aus Burbach die Verletzten versorgen, die Unfallstelle absichern und auch den Brandschutz herstellen.

Ausstattung

Das Fahrzeug verfügt über eine Pumpe mit einer Leistung von 2.000 Litern pro Minute, einen 3.000 Liter großen Löschwassertank und 5.000 Liter Faltbehälter sowie einem 120 Liter Schaummitteltank mit Druckzumischsystem. Auch gehört neben der Umfeld-Beleuchtung eine Heck-Warn-Beklebung und reflektierende Beklebung inklusive Heckwarnbeleuchtung zu der Ausstattung. Diese dient zur besseren Wahrnehmung im Straßenverkehr.

Im großzügig bemessenen Laderaum befinden sich zudem ein Hygieneboard zur Gewährleistung der Einsatzstellenhygiene, eine zusätzliche Waldbrandausstattung und ein Stromaggregat.

Zusätzlich ausgestattet ist das neue Feuerwehrfahrzeug mit einem Fahrgestellt MAN mit Allrad und speziellen Sperren für den Einsatz im Wald. Automatikgetriebe, Rückfahr-Kamera, Maximales Gesamtgewicht von 16 Tonnen, zusätzliches Gewicht von 14,5 Tonnen. Einem Pneumatik-Lichtmast, Motorsäge und zusätzliche Waldbrandausstattung. 

Das neue Tanklöschfahrzeug ersetzt das Tanklöschfahrzeug TLT 16/24-Trupp aus dem Jahr 1994.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare