Personen wurden bei einer Übung aus einem Lkw und einem Pkw geborgen

Feuerwehren Würgendorf und Holzhausen zeigten ihr Können

Der Löschzug Würgendorf begann unmittelbar nach Eintreffen an der Unfallstelle mit der Rettung der eingeklemmten Verletzten.

Würgendorf. Nicht schlecht staunten die Autofahrer, die kürzlich in Würgendorf durch die Gartenstraße fuhren. Denn dort kam es zu einem Unfall zwischen einem Lkw und einem Pkw, der sich überschlug und in Folge dessen drei Personen eingeklemmt waren.

Der Lkw kam erst in der Heller zum Stehen und hatte Feuer gefangen. Genau wie in dem Pkw war auch hier eine Person im Fahrzeug, die nicht ansprechbar war. Bereits bei der Anfahrt war eine starke Rauchentwicklung zu sehen. Der Löschzug Würgendorf begann sofort mit der Rettung der eingeklemmten Verletzten in dem Auto. Der ebenfalls alarmierte Löschzug Holzhausen löschte zunächst das Feuer im und am Lkw und rettete den Fahrer aus dem Führerhaus. In der Zwischenzeit richteten die Holzhäuser Wehrleute eine Verletztensammelstelle ein, wo die Verletzten erstversorgt werden konnten. Die Rettung der Verletzten wurde derweil durch die Würgendorfer Kameraden durchgeführt. Auch, wenn das nur eine Übung war, so kam das durch Kai Langenbach erstellte Übungsszenario einem realistischen Einsatz sehr nahe. Löschzugführer Markus Schwarze (Würgendorf) und sein Kollege Andreas Seibel (Holzhausen) zeigten sich mit der Brandbekämpfung, der Sicherung des Lkw, dem Binden von Kraftstoffen auf der Heller, der patientengerechten Rettung und der Errichtung der Patientensammelstelle mehr als zufrieden. Im Vorfeld dieser Übung zeigten die Jugendfeuerwehren bereits ihre Leistungen. Auch hier war ein Verkehrsunfall die Ausgangslage. Bei der Rettung der Patienten konnte man keinen Unterschied zu den „Großen“ erkennen. Auch hier zeigten alle Beteiligen einen hervorragenden Ausbildungsstand, so dass die Jugendfeuerwehrwarte Timo Schramm (Würgendorf) und Marcel Weber (Holzhausen) stolz auf ihren Nachwuchs blickten. Erstmalig waren auch ganz kleine Feuerwehrmädchen und -jungen an der Einsatzstelle zu sehen. Rund 20 Kinder der Kinderfeuerwehr konnten bei einem Einsatz aus nächster Nähe zusehen.

Feuerwehrübung der Löschzüge Würgendorf und Holzhausen

Die Betreuer unter der Leitung von Anke Schwarze hatten im Anschluss natürlich eine Menge Fragen zu beantworten. Zum Abschluss des Tages führten Holzhausen und Würgendorf ihre Kameradschaftsabende durch. In Holzhausen wurde Dennis Steih mit dem Feuerwehrehrenkreuz in Silber für 25 Dienstjahre ausgezeichnet. In Würgendorf bekam Matthias Kretschmer ebenfalls das Feuerwehrehrenkreuz in Silber verliehen. Weiter wurden Darius Pfeiffer, Jonathan Metz und Paul Röder zu Feuerwehrmännern ernannt. Janis Moos und Lukas Hecker wurden nach bestandenen Lehrgängen jeweils zum Oberfeuerwehrmann befördert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare