Würgendorfer Kinderfeuerwehr demonstierte Können beim Tag der offenen Tür 

Würgendorf. „PKW-Unfall – Verletzte Person im Auto – Fahrzeug brennt“ , so lautete das Kommando von „Einsatzleiter“ Maximilian Hecker bei der Showübung, die die Jugend- und die Kinderfeuerwehr Würgendorf zusammen beim diesjährigen Tag der offenen Tür zeigten.

Die Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren, die jeweils von ihren „großen“ Kameraden aus der Jugendfeuerwehr unterstützt wurden, hatten großen Spaß, ihren Eltern zu zeigen wie zum Beispiel ein Strahlrohr funktioniert oder wie ein Mensch bei einem Unfall gerettet wird. Den ganzen Tag herrschte reges Treiben mit Fahrzeugbesichtigungen, Hüpfburg und Torwandschießen rund um das Feuerwehrgerätehaus. Für das leibliche Wohl hatte die Feuerwehr auch wieder gesorgt. Neben allerlei Spezialitäten vom Grill und leckeren Kuchen gab es die heiß begehrte selbstgemachte Erbsensuppe, die vom Küchenteam um Helmut Schneider und Christof Reh schon seit dem frühen Morgen über dem Holzfeuer zubereitet wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare