Neuer Platz vor schmucker Kulisse

Arbeiten am Günter-Wolfram-Platz  in Daaden abgeschlossen - morgen Bürgerfest

Die bauausführende Firma nahm am Donnerstag noch den Feinschliff vor. Fotos: Tina Falkenhain

Daaden. Ein Eis in der Sonne genießen, einfach mal fünf Minuten verschnaufen, verweilen und plaudern: Das ist ab sofort auf dem komplett neu gestalteten Günter-Wolfram Platz in Daaden möglich – das Projekt ist nach fünf Monaten Bauzeit abgeschlossen. Nachdem am Donnerstag noch der Feinschliff erfolgte, die letzten Basaltsteine in den Boden eingelassen, und nochmal alles auf seine Funktionsfähigkeit getestet wurde, konnte der Platz am gestrigen Freitag offiziell eingeweiht werden. Am morgigen Sonntag, 12. Mai, ab 17 Uhr findet außerdem ein Bürgerfest auf dem nagelneuen Platz statt.

„Der neu gestaltete Platz im Stadtzentrum, umrahmt von schmucker Fachwerkkulisse ist ein weiteres Aushängeschild“, freut sich Stadtbürgermeister Walter Strunk. Die Bauzeit betrug knapp fünf Monate, lediglich zwei Monate lag die Baustelle im Winter wegen schlechten Wetterverhältnissen brach, wie Thomas Knipp von der Firma Gewatec (Neunkirchen) berichtet. Auf insgesamt 350 Quadratmetern sind neue Steine verlegt worden: 120 Quadratmeter Basalt-Naturstein und 170 Quadratmeter Betonstein. Der Platz wird von einer Grauwacke-Mauer umrahmt und darin eingelassene Sitzbänke aus Holz laden zum Verweilen ein.

Eine neue Treppe mit Grauwacke-Stufen führt von der L 285 aus zum Platz. Auch kleine Grünflächen wurden neu gestaltet und zusätzlich ein Baum gepflanzt.

Ingo Breitenbach (Bauamt), Stadtbürgermeister Walter Strunk, Thomas Knipp (Gewatec) und Martin Diedershagen (Firma Robert Schmidt) saßen schon mal Probe.

Damit der Platz auch abends ein optisches Highlight ist, sorgen Bodenleuchten und Lichtstelen für das passende Licht. Auch die Fachwerkfassaden und die Kirche sollen nachts angestrahlt werden. „Das ist das gleiche Beleuchtungssystem wie auf dem Fontenay-le Fleury-Platz, den wir auch gestaltet haben“, so Knipp. Das solle in der ganzen Stadt einheitlich werden – so auch vor dem Heimatmuseum. „Kern des Platzes ist ein Wasserspiel mit drei Schaumdüsen, das auch abends beleuchtet ist.“

Die Neugestaltung wird mit 75 Prozent aus dem Förderprogramm ISEK (Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzepte in der Städtebauförderung) bezuschusst. „Es zeigt sich immer mehr, dass die Programmbewerbung vor einigen Jahren für den Kooperationsverbund Daaden und Weitefeld ein Glücksfall waren“, sagt Strunk. Trotz guter Haushaltslage könne man in Daaden nicht auf hohe Zuschüsse von Land und Kreis verzichten. Voraussetzung für dieses Vorhaben sei ein transparentes Verfahren mit Bürgerbeteiligung gewesen. Alle Pläne und Baumaterialien wurden in öffentlicher Sitzung beraten und die Bauarbeiten öffentlich ausgeschrieben. Zusätzlich wurde das Projekt bei Baubeginn in einer Bürgerversammlung diskutiert und die Eigentümer im Fördergebiet schriftlich befragt.

Gestern war es dann soweit; Walter Strunk eröffnete den Platz in einer kleinen Feierstunde mit Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler, dem 1. Beigeordneten der Verbandsgemeinde, Vertretern des Planungsbüros, den ausführenden Firmen und Mitarbeitern der Verwaltung.

Die Neugestaltung wird morgen noch mit einem Bürgerfest direkt an Ort und Stelle gebührend gefeiert. Ab 17 Uhr spielt die Daadetaler Knappenkapelle zu einem Platzkonzert auf, danach unterhält DJ Uwe die Gäste musikalisch. Für Essen und Getränke sorgt der Gasthof Koch. „Zu diesem Fest sind alle recht herzlich eingeladen“, rührt Walter Strunk die Werbetrommel.

Die bauausführende Firma nahm am Donnerstag noch den Feinschliff vor. Fotos: Tina Falkenhain

Auch die Arbeiten am Vorplatz des Heimatmuseums sind in dieser Woche gestartet uns die Neugestaltung des Bürgerhauses liegt im Zeitplan. Zum Jubiläum soll alles fertig sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare