Mehr als 200 Menschen kamen ins Daadener Bürgerhaus

Ehrenamtliche Flüchtlingshilfe Heller-Daadetal hat Arbeitsgruppen gebildet

+
Das Daadener Bürgerhaus platzte aus allen Nähten. Weit über 200 Menschen waren gekommen, um sich den 16 Arbeitsgruppen der Ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe anzuschließen.

Daaden. Das Daadener Bürgerhaus platzte gestern Abend fast aus allen Nähten – nicht etwa wegen einer Bürgerversammlung, sondern um zu helfen – weit über 200 Menschen waren gekommen, um sich der „Ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe Heller-Daadetal“ anzuschließen.

„Wir sind hier, um zu helfen“, so Pastor Steffen Sorgatz, der die Veranstaltung moderierte. „Das ist eine tolle Chance, die sich hier bietet – Menschen rücken zusammen.“

Der Grund für das gestrige Treffen war vor allem die Gründung einer Ehrenamtsbörse. Die freiwilligen Helfer teilten sich auf insgesamt 16 verschiedene Arbeitsgruppen auf, darunter Kinderbetreuung, Sprachangebote, Sportangebote, Gottesdienste und Seelsorge, Fahrradwerkstatt oder Bücherstube. Doch damit die Hilfe genau da ankommt, wo sie gebraucht wird, erfragt die Ehrenamtliche Flüchtlingshilfe den genauen Bedarf und spricht das weitere Vorgehen mit den Verantwortlichen auf dem Stegskopf ab. „Wir müssen einander zuhören und uns gut strukturieren“, so Kerstin Ginsberg, eine der Mitgründerinnen der Flüchtlingshilfe. „Es ist so angedacht, dass die jeweiligen Ansprechpartner mit dem Ehrenamtskoordinator der AfA (Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende) Stegskopf, Gerd Braas, kommunizieren“, erklärte Günter Knautz als einer der Gründer der Flüchtlingshilfe, das System. Wichtig sei jetzt, im Hinblick auf das Handlungsfeld zu besprechen, was der nächste Schritt sein könnte.

 „Das ist ein großes Vorhaben, deshalb ist jetzt vor allem Geduld gefragt“, so Knautz. Allerdings seien viele Bereiche zunächst noch gar nicht umsetzbar. Die meisten Projekte und Handlungsfelder sind langfristig angelegt. „Wir reden hier von einem Zeitraum von vier bis fünf Jahren.“ Deshalb, das betonte auch Steffen Sorgatz gleich zu Beginn der Veranstaltung, hoffe man, dass das Engagement nicht nur ein Strohfeuer sei. „Die Motivation ist groß, aber sie kann auch sehr schnell schwinden.“ Hier sei durchhalten angesagt.

Die größte Arbeit fällt in den ersten Monaten in der Kleiderkammer an – so könnten einige Gruppen zunächst dort begleitend aktiv werden. Anne Schneider vom DRK-Kreisverband Altenkirchen informierte über die Arbeit der Kleiderkammer und das Leben der Flüchtlinge auf dem Stegskopf. „Wir haben es mit freundlichen, hilfsbereiten Menschen zu tun. Es wird gekrämmert, Laub und Müll aufgefegt.“ Eine solche Infrastruktur aufzubauen sei für die meisten der Helfer das erste Mal und somit ein Experiment.

 Darauf angesprochen, ob Spielzeugspenden benötigt werden, sagte Anne Schneider: „Auf Dauer schon, wir haben aber vieles noch gar nicht sortieren können. Deshalb würde ich Sie bitten, das noch zurückzuhalten. Auch Kleidung sei genug vorhanden. Hans-Dieter Gattung vom Leitungsteam der AfA Stegskopf rief allerdings dazu auf, Fitnessgeräte aller Art für das geplante Fitnessstudio zu spenden.

Am Ende der Veranstaltung trugen sich hunderte Freiwillige in die Gruppen-Listen ein. Dabei werden die meisten von einer bestimmten Motivation angetrieben. „Das sind Menschen in Not, deshalb möchte ich im Rahmen meiner Möglichkeiten helfen“, so eine Teilnehmerin. Sie will sich für die Sprachangebote eintragen. „Sprache halte ich sehr wichtig für die Integration.“ Ein junger Libanese möchte ebenfalls helfen, indem er übersetzt: „Diese Menschen kommen aus dem Krieg und sind auf der Suche nach Hilfe, die wir ihnen bieten können. Wer würde da nein sagen? Meine Eltern kommen aus dem Libanon und waren ebenfalls Flüchtlinge. Sie erzählen immer wieder, wie froh sie waren, Hilfe zu bekommen.“

Wer sich im Rahmen der Ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe engagieren möchte, kann seine Daten unter Tel.  02743/933186 (Anrufbeantworter) hinterlassen oder eine E-Mail an ehrenamt@fh-hd.de schreiben.

Weitere Informationen gibt es auch im Internet unter www.fluechtlingshilfe-heller-daadetal.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare