Besucher erwartet „schwergewichtiger“ Neuzugang

Technikmuseum Freudenberg erwacht aus dem Winterschlaf: Saisoneröffnung am 5. Mai

+
Freuen sich auf den Saisonstart am 5. Mai, wenn der Herford-Standmotor in Betrieb genommen wird: v.li. Armin Benfer, Thorsten Braunöhler (Sparkasse Siegen), Hans-Jürgen Klappert und Friedhelm Geldsetzer. 

Freudenberg. Noch läuft er nicht, doch noch ist eine Woche Zeit. Ein Jahr lang hat Wolfgang Denker fast täglich im Technikmuseum Freudenberg gewerkelt und getüfelt und den Herford-Standmotor zusammen gebaut.

„Ein Lager fehlt noch“, erzählt Hans-Jürgen Klappert. Wenn am 5. Mai die Saison eröffnet wird, dann wird die „schwergewichtige“ Neuzugang erstmals in Betrieb genommen.

Für das Technikmuseum war Wolfgang Denker ein „Glücksfall“. Der Maschinenbau-Ingenieur aus Büschergrund ging vor rund einem Jahr in den Vorruhestand. „Der kompetente Tüftler hat eine Aufgabe gesucht und bei uns gefunden“, freut sich Alexander Fischbach, der gemeinsam mit weiteren Vertretern des Technikmuseum das Programm für die neue Saison vorstellte.

Die Museumsmacher aus Freudenberg waren natürlich während der Wintermonate nicht untätig: Es wurde gebaut, gehämmert und geschweißt. Neben dem Herford-Standmotor, der mit Schweröl oder Diesel betrieben wird, haben weitere Neuerungen Einzug ins Technikmuseum gehalten.

Premiere: Käfer- und Bullitreffen

Apropos Standmotor: Ein Wochenende lang werden am 18. und 19. Mai auf dem Museumsgelände zahlreiche Standmotoren – auch Stationärmotoren genannt – unterschiedlichster Epochen, Größen und Formen präsentiert.

Im Museums-Fokus stehen in der neuen Saison vor allem die historischen Maschinen. „Wir haben uns in diesem Jahr dazu entschlossen, viele Automobile und Fahrzeuge aus der Ausstellung herauszunehmen“, erläuterte Fischbach. Da aber historische Fahrzeuge immer Besuchermagneten sind, gibt es dafür mehr Wochenend-Veranstaltungen, bei denen die alten Schätzchen im Fokus stehen. So wie das Südwestfälische Oldtimer-Motorradtreffen (17./18. August), das Ford Modell A-Oldtimertreffen mit Ausfahrt (5. bis 7. Juli) oder das offene Oldtimer-Treffen (27. Oktober) zum Saisonausklang. Neu im Programm ist das erste Käfer- und Bullitreffen am 28. und 29. September. „Es gibt so viele, die solche in Schätzchen in der Garage stehen haben. Wir sind sehr gespannt auf die Teilnehmerzahl“, so Fischbach. Neu im Programm ist auch ein Backtag (8. September), an dem Friedhelm Geldsetzer im neuen Steinofen seine „Museumskruste“ nach Geheimrezept sowie Blechkuchen verkaufen wird. Zum Jahresausklang ist dann natürlich wieder die beliebte Weihnachtswerkstatt fest im Programm verankert.

Natürlich finden auch viele Workshops und Kurse ihren Platz im Jahresprogramm des Technikmuseums. Noch stehen zwar nicht alle Themen fest, aber es wird ein abwechslungsreiches Programm, versprechen die Organisatoren.

Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt

Alle Museumsbereiche sind am 5. Mai von 10 bis 17 Uhr in Betrieb. Die zahlreichen Werkzeugmaschinen, Dampfmaschinen und Fahrzeuge erwachen dann aus dem Winterschlaf. Die Modelldampf-Jugendgruppe des Museums führt wieder die beliebten Modell-Dampfmaschinen vor. Für die Kinder dreht die Echt-Dampfeisenbahn auf dem Weiherdamm ihre Runden und lädt zum Mitfahren ein. Im Obergeschoss des Museums präsentieren nicht nur die Weberinnen ihr textiles Handwerk an einem über 250 Jahre alten Webstuhl, dem ältesten Ausstellungsstück des Museums. Auch der außerschulische Lernort öffnet seine Pforten. Hier hält Gudrun Denker allerlei Kreatives für die Kinder und Jugendlichen bereit.

Übrigens: die Eintrittspreise sind stabil geblieben, Kinder bis 14 Jahre haben sogar ab sofort freien Eintritt. Hans-Jürgen Klappert macht jedoch darauf aufmerksam, dass Kinder bis 14 Jahre nur mit einer Aufsichtsperson das Museum besuchen dürfen. „Wir haben dahingehend unsere Sicherheitshinweisen noch mal angepasst. „Wenn die Maschinen laufen, ist es einfach gefährlich und darüber müssen sich die Eltern im Klaren sein. Es ist bisher zwar noch nichts passiert, das soll aber auch so bleiben“, so Klappert.

Alle Informationen zur neuen Saison sowie die Sicherheitshinweise sind auf der Homepage unter www.technikmuseum-freudenberg.de nachzulesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare