Herbstmarkt in Gebhardshain trotz Regen und Sturm ein Besuchermagnet

+
Landrat Peter Enders übernahm den Fassanstich im Beisein von Ortsbürgermeister Jürgen Giehl, Verbandsbürgermeister Bernd Brato und der Gambrina der Hacheburger Brauerei, Petra Schnell.

Gebhardshain - Seit über 260 Jahren gibt es den Gebhardshainer Festmarkt und er ist immer wieder ein Anziehungspunkt - nicht nur für Menschen aus der Region. Am vergangenen Samstag spielte das Wetter allerdings nicht mit, Regenschauer und Sturmböen waren unerwünschte Begleiter. Trotzdem konnte der Markt pünktlich um 11 Uhr durch Ortsbürgermeister Jürgen Giehl eröffnet werden.

Der Musikverein Steinebach begleitete traditionell die Eröffnung und spielte anschließend zum Platzkonzert auf. Den Fassanstich im Beisein von Besuchern und Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Einzelhandel sowie den Pfarrern der beiden Kirchen, übernahm erstmals der neue Landrat Peter Enders.

Neben frischem Honig, selbstgestrickten Socken oder handgearbeiteten Filzwaren gab es an den rund 80 Ständen viele weitere vielfältige Angebote. Für die kleinen Besucher war ein Karussell vor Ort, auf der Wiese weideten Schafe und am Nachmittag konnten Lamas und Alpakas von „Casa de la Lama“ aus Katzwinkel bestaunt werden. Außerdem lud ein Segway Parcours vor dem Rathaus dazu ein die Geschicklichkeit zu testen. Die Gebhardshainer Fachgeschäfte lockten mit besonderen Angeboten. Auch in diesem Jahr trugen die ortsansässigen und befreundeten Vereine wieder maßgeblich zum Gelingen des Marktes bei, die für das leibliche Wohl und tolle Angebote sorgten. Die Heimatfreunde Gebhardshain hatten alle Hände voll zu tun, so begehrt waren die Reibekuchen und das Kartoffelbrot.  Erstmals mit einem Blutspendemobil war das DRK dabei. Ab Mittag konnte hier Blut gespendet werden. Konrad Schwan unterstütze den guten Zweck und verteilte dazu auf dem Markt Informationsblätter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare