Ablösung am Topf

Viele Köche verderben in diesem Falle nicht den Brei, die junge Kochcrew schritt zur Wachablösung. Foto: Wirth

Längst hat das Pfarrfest der katholische Pfarrgemeinde St. Aloisius Herdorf das entschlafene Herdorfer Volksfest als Veranstaltung für alle Bevölkerungsschichten abgelöst. Und es sind auch längst nicht nur Katholiken, die zwei Tage lang rund um katholische Kirche und Pfarrhaus feiern.

Auch viele evangelische Mitchristen nehmen gerne die Gelegenheit wahr, lebendige Ökumene zu demonstrieren und in geselliger Runde dem Plausch und der Gemütlichkeit zu frönen. Und dies, obwohl am Wochenende die evangelische Kirchengemeinde selbst das Gemeindefest auf der Grillanlage Dermbach beging. Bereits am ersten Tag des Pfarrfestes ließ die Resonanz nichts zu wünschen übrig. Nach dem Abendgottesdienst, der vom Kirchenchor "Cäcilia" mitgestaltet wurde, ging es neben dem Pfarrhaus "rund".

Die Egerland-Besetzung des Bollnbacher Musikverein packte die Instrumente aus und man weiß schon: Wo ein "Flötchen erklingt", da findet sich bald das entsprechende Publikum ein. Das war diesmal nicht anders, zumal auch noch die Jugendgruppe "Kai Uwe" zur Unterhaltung mit beitrug. Für Essen und Trinken war auch gesorgt und obwohl - wie auch am nächsten Tag - manch besorgter Blick zum Himmel ging, ließ man sich auch vom manchmal tröpfelnden Nass die gute Laune nicht verderben.

Am nächsten Tag ging es nach dem Gottesdienst weiter. Zuvor aber gab es noch eine Wachablösung. Die Kochmannschaft rund um "Berry", die seit genau 20 Jahren zu jedem Pfarrfest den doppelwandigen Kessel angeheizt hatte und für die würzige Erbsensuppe Sorge trug, gab Kochmützen, Kochlöffel und die Rezeptur für das schmackhafte Gebräu an eine jüngere Crew weiter.

Eine große Schar ehrenamtlicher Helfer mühte sich zwischenzeitlich um Gesottenes, Gebratenes, Gegrilltes, Gebrautes, Gekeltertes, Gekochtes und Gebackenes. Dass da bald schon beste Stimmung aufkam, verwunderte nicht. Dazu stießen die Musikanten des Dermbacher Musikvereins unermüdlich in die Hörner. Die KAH hatte für die Kinder Geschicklichkeitsspiele organisiert und rief zu einem Karaoke- und Luftgitarrenwettbewerb auf. Wie immer stellte der Schützenverein Herdorf seinen Schießcontainer zur Verfügung und für die besten Schützen hatte man nette Preise parat. Viele Frauen hatten für Salat- und Kuchenspenden gesorgt, so dass mit einem netten Reinertrag zu rechnen ist. Dieser ist für die Finanzierung weiteren Arbeiten der Innenrenovierung des Gotteshauses bestimmt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare