Dauerbrenner ist das „ForscherCamp“

Neues Programm: Bergbaumuseum in Sassenroth hat 2019 wieder einiges vor

+
Ein junger Forscher findet den Beweis: An dieser Stelle wurde im Mittelalter Eisen erschmolzen. 

Sassenroth. Im Bergbaumuseum des Kreises Altenkirchen in Herdorf-Sassenroth blickt man gerne aufs Jahr 2018 zurück: Über 4000 Personen besuchten das Museum oder nahmen an einer der zahlreichen Veranstaltungen teil.

Neben drei Sonderausstellungen organisierte das Bergbaumuseum 33 Unterrichtsprojekte. Kindergeburtstage, bergbaukundliche Touren für Erwachsene, Ferienspaßaktionen und 54 Mineralienexkursionen mit Kindern und Schulklassen füllten das Jahr aus.

Besonders beliebt war wieder das ForscherCamp in den Sommerferien. Hierbei erforschen Kinder im Alter von acht bis 12 Jahren vier Tage lang die Wälder ums Bergbaumuseum, entdecken Spuren der ersten Eisenleute und finden Mineralien. Ausgangspunkt oder eher Basislager ist immer das Bergbaumuseum, wo es mittags auch ein warmes Essen gibt. Museumsleiter Achim Heinz zeigt sich erfreut: „Das ForscherCamp haben wir 2012 erstmals angeboten und seitdem immer verbessert. Aufgrund der hohen Nachfrage haben wir 2018 bereits zwei viertägige ForscherCamps durchgeführt. Das machen wir 2019 auch, vom 16 bis 19. Juli und vom 23. bis 26. Juli. Schon jetzt gehen Nachfragen ein, man sollte sich also schnell unter Tel. 02744-6389 beim Bergbaumuseum anmelden.“

Auch in diesem Jahr hat das Museum wieder einiges vor:. Eine noch junge, aber für das Bergbaumuseum recht passende Spielart der Technik wird demnächst präsentiert: Steampunk. Witzig – fantasievolle Objekte mit dem Charme und Nimbus der Kulissen alter Jules Verne- Filme erfreuen dann die Fantasie der Besucher.

Natürlich wird es auch wieder eine Mineralien-Sonderschau geben. Im Fokus sind dann die Gruben des Wissener Raumes. Am 7. April führt eine Exkursion nach Dermbach zur ehemaligen Grube Guldenhardt, auch ein Blick in den „Tiefen Stollen“ wird dort möglich sein. Ein „ForscherTag“ mit Mineraliensuche für Kinder ab acht Jahren wird in den Osterferien am 26. und 30. April angeboten. Auch hierzu ist eine Anmeldung beim Bergbaumuseum erforderlich.

In den Raum Hövels führt eine bergbaukundlich- geologische Wanderung zum Tag des Geotops am 15. September. Als letztes Event in 2019 verwandelt sich das Bergbaumuseum am 30.November und 1. Dezember wieder für ein Wochenende in das „Sagenhafte Schaubergwerk“. Seit 2001 wird diese Sonderschau nur alle vier bis fünf Jahre angeboten. Die renommierte Puppenkünstlerin Silke Janas-Schlösser verwandelt auch diesmal wieder das Schaubergwerk in eine Welt der Feen, Elfen, Riesen und Trolle. Als besondere Attraktion wird eine Werkstatt des Weihnachtmannes zu sehen sein.

Achim Heinz hierzu: „Immer wieder wurden wir angesprochen, wann wir wieder so etwas anbieten. Und immer wieder mussten wir die Leute vertrösten. Dieses Jahr ist es nun soweit.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare