Etwas Bleibendes zum Jubiläum

Achim Heinz präsentiert die Jubiläumsmünze, die anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Bergbaumuseums in Sassenroth herausgegeben wurde. Foto: Nicola Holweg

Das Bergbaumuseum in Sassenroth feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass hat der "Förderverein zur Erhaltung und Pflege der Bergbau- und Hüttentradition im Kreis Altenkirchen" eine Jubiläumsmünze herausgebracht, die ab sofort erworben werden kann.

Man habe sich bewusst für eine Münze entschieden - schließlich bestehe diese aus Metall und Metall sei in Sassenroth gefördert worden, erklärte Achim Heinz, Leiter des Bergbaumuseums Sassenroth. Gold hat zwar nicht dazu gehört, trotzdem gibt es die Jubiläumsmünze nicht nur aus Silber, sondern auch aus diesem hochwertigen Metall.

Zu sehen ist auf der Vorderseite der Münze der Förderturm und das Maschinenhaus des Museums sowie das Wappen des Kreises Altenkirchen. Die Rückseite zeigt das Logo des Bergbaumuseums, Schlägel und Eisen als Bergbausymbole und das historische Siegel Sassenroths. Achim Heinz hat die Münze entworfen, Unterstützung erhielt er von Klaus Reifenrath von der Kreissparkasse Altenkirchen; diese hatte das Projekt mit 2000 Euro unterstützt. "Mit der Münze wurde etwas Bleibendes erschaffen, das noch lange an das Jubiläum erinnern wird", sagte Dr. Andreas Reingen, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse.

Die Silbermünze hatten einen Durchmesser von 30 Millimeter, wiegt elf Gramm und ist in einer Auflage von 100 Stück erschienen. Das Goldexemplar (20 Millimeter, Gewicht 3,49 Gramm) gibt es nur in einer zehnfachen Ausfertigung. Aufgrund des hohen Rohstoffpreises liegt der Verkaufspreis der Goldmünze um einiges höher als bei dem Silberexemplar: Dieses kostet 35 Euro, das Goldstück 265 Euro. Hersteller ist die Firma "Les Graveurs" in Stuttgart.

100 Mal Silber 10 Mal Gold

Erhältlich sind die Münzen ab sofort in den Filialen der Kreissparkasse Altenkirchen sowie auf dem Fest, das vom 26. bis 28. August in Sassenroth anlässlich des Geburtstags des Bergbaumuseums und des 750-jährigen Bestehens des Ortes gefeiert wird. Hier gibt es auch für alle "Sparfüchse" eine günstige Alternative: Werkzeugmacher werden mithilfe einer Spindelpresse Münzen aus Zinn herstellen, die dann erworben werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare