Hilfe für ein Kinderlachen

Heinz Euteneuer, Christoph Düber, Klaus Pieck, und Peter Schlosser überreichten jetzt die Spende an Werner Ebener (Mitte) vom Verein 'Alpha-Omega'.

Der Verein "Füreinander lachen" Herdorf spendet 4500 Euro an Ruth Ebener (ehemals Struthütten) von "Alpha Omega" e.V. Neunkirchen für die Projektarbeit in der Mongolei.

Ziel der Arbeit in der Mongolei ist die humanitäre und caritative Hilfe für notleidende Menschen sowie die Erziehung und Betreuung sozial Schwacher. Begonnen wurde die Arbeit durch Ruth Ebener vor 14 Jahren, zusammen mit ihrer Freundin Molly Deatherage. Die Österreicherin Gabi Wanke gehört seit einigen Jahren dazu. Außerdem: Sarah und Colin Wilcock aus England, Mark und Pamela Feretti aus Australien, Robert und Marlene Baerg aus Kanada und Helen Tijstermann aus den Niederlanden.

Zusammen mit den mongolischen Mitarbeitern sind für "Alpha Omega" rund 50 Frauen und Männer tätig. Ruth Ebener lebt mit dreizehn - gesunden und körper-/geistig behinderten Kindern und zum größten Teil Straßen- oder Waisenkinder - im Alter zwischen sechs und achtzehn Jahren in ihrer "Familie". Diese Kinder werden versorgt und begleitet bis sie erwachsen sind und einen Beruf erlernt haben. In zwei Pflegefamilien mit mongolischen "Eltern" werden weitere insgesamt 15 Kinder versorgt.

Außerdem werden zwei Kindergärten mit Vorschule in Ulaan Baatar und 500 Kilometer entfernt in Arhangai geführt. Ausschließlich arme Kinder werden aufgenommen. Über hundert Kinder werden mit Kleidung und täglich mit zwei nahrhaften, kostenlosen Mahlzeiten versorgt.

Zwei Mahlzeiten pro Tag kostenlos

Die Kindergärtnerinnen und Helferinnen sind Mongolinnen. Sie werden in Seminaren geschult. Mit ihnen gemeinsam wird das Kindergartenprogramm erarbeitet. Verantwortlich für die Kindergartenarbeit ist Gabi Wanke.

Ein wichtiges Arbeitsfeld ist Jungschararbeit im Golden-Key-Club. Es wurde ein Gelände mit einem festen Gebäude in einem Armenviertel angemietet. Samstags kommen ungefähr 80 Kinder zum Hören von Geschichten, Spiel und Sport zusammen. Die Kinder erhalten eine warme Mahlzeit und werden auch mit Kleidung und Schuhen versorgt. Die Mitarbeiter besuchen wöchentlich alle Familien dieser Kinder, um Nöte zu besprechen und Hilfe anzubieten.

Diese humanitäre Arbeit und das persönliche Engagement von Ruth Ebener und ihren Kolleginnen und Kollegen möchte der Verein Füreinander lachen Herdorf würdigen und unterstützt die Arbeit mit einer Spende in Höhe von 4500 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare