Hunderte Autos zerstört

Durch das Feuer am Dienstagabend wurden insgesamt vier Hallen zerstört, in denen Abwrackautos gelagert waren. Foto: Henning Prill

Großeinsatz am Dienstagabend in Herdorf. Auf dem Betriebsgelände der Firma Ermert in Herdorf brach gegen 18.50 Uhr ein Feuer aus. Bei Eintreffen der Feuerwehr stand eine 50 mal 30 Meter große Lagerhalle in Vollbrand.

Durch das Feuer wurden unter anderem hunderte Abwrackautos zerstört. Trotz des Einsatzes mehrerer Feuerwehren aus dem gesamten Kreis Altenkirchen und dem Siegerland konnte ein Aus- und Abbrennen von insgesamt vier Hallen nicht verhindert werden. In einem Teil der miteinander verbundenen Hallen waren ca. 950 Altfahrzeuge zum Verschrotten untergebracht. Die Fahrzeuge sind weitestgehend verbrannt. Das Feuer konnte noch am Abend von den ca. 250 Feuerkräften unter Kontrolle gebracht werden. Neben den Feuerwehrkräften kamen Helfer des DRK-Kreisverband Altenkirchen- und des THW Betzdorf-Scheuerfeld zum Einsatz. Vertreter der Unteren Wasserbehörde bei der Kreisverwaltung Altenkirchen nahmen erste gefahrenabwehrende Maßnahmen vor. Die Inventarschäden belaufen sich nach Schätzungen der Polizei auf mehrere hunderttausend Euro. Der Gebäudeschaden an den abbruchreifen Hallen lässt sich derzeit noch nicht beziffern. Bei den Löscharbeiten wurden zwei Feuerwehrleute verletzt.

Vorsorglich war die umliegende Bevölkerung gebeten worden, Fenster und Türen zu schließen. Ständige Messungen durch die Gefahrstoffzüge der Feuerwehren der Kreise Altenkirchen und Siegen-Wittgenstein in der betroffenen Region ergaben aber keine Hinweise auf eine gesundheitsschädliche Umweltbelastung.

Ermittlungen dauern weiterhin an

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Beamten der Kriminalinspektion Betzdorf vor Ort, unter Hinzuziehung von Sachverständigen und weiteren Fachbehörden, dauern an. Am Donnerstag wurde das Gelände mit Spürhunden abgesucht. Ein Mofafahrer, der am Dienstag aufgrund des Qualms die Feuerwehr alarmiert hatte, meldete sich inzwischen bei der Polizei.

Auch der Urheber eines Videos, das unter dem Titel "Ermert Herdorf on Fire / Herdorf schall burn" beim Internetportal "Youtube" eingestellt wurde, ist inzwischen ermittelt worden. Die Kriminalinspektion Betzdorf bittet zudem um weitere sachdienliche Hinweise, insbesondere von Zeugen und Anwohnern, zum Beispiel des Wohnbereiches "Am Seelenberg" in Herdorf, die den Brandverlauf gesehen und vielleicht gefilmt oder fotografiert haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare