Karnevalsfreunde Dermbach gewinnen Edmund-Ermert-Preis

Rosenmontag in Herdorf: Kunterbunter Umzug trotz Sturm, Regen und Gewitter

+

Herdorf. Eigentlich schien kurz vor dem Start des Herdorfer Rosenmontagszuges wettertechnisch alles gut zu werden. Der Wind wehte zwar ein wenig heftiger durchs Städtchen, aber davon ließen sich die Zugteilnehmer und auch die Zuschauer nicht Schrecken.

Kurz bevor es los ging, öffnete der Himmel dann aber doch noch gnadenlos die Schleusen. Es regnete und hagelte aus Eimern, hinzu kamen Blitz und Donner, kurzum: Kein Auge und auch ganz sicher kein Kostüm blieben trocken. Der Wettergott meint es in den letzten Jahren wahrlich nicht gut mit den Herdorfer Jecken. 

Davon ließen sich die üppig geschmückten Wagen, zahlreiche Fußgruppen und Musikkapellen aber nicht stoppen: Zwar mit Verspätung und ein wenig Zuschauerschwund, aber trotzdem mit jeder Menge guter Laune startete der Zug dann schließlich doch noch. Die fantasievoll kostümierten Jecken warfen reichlich Kamelle und die Menschen am Wegesrand beeilten sich, die Süßigkeiten zu fangen, bevor sie in den Pfützen untergingen. 

Mittlerweile stehen auch die Gewinner des Edmund-Ermert-Preises fest, wie die KG Herdorf mitteilt.

1. Platz: 402 Punkte, Karnevalsfreunde Dermbach mit Steampunk

2. Platz: 354 Punkte, TuS DJK Herdorf mit Efferter Zirkus

3. Platz: 326 Punkte, Domspatzen Herdorf mit Alles muß raus: Die Großturnhalle zieht um

4. Platz: 290 Punkte, Hellertaler Poltergeister mit Tradition Leben

5. Platz: 281 Punkte, Golden Chicken Singers Herdorf mit Vogelgezwitscher

Hier geht es zur Fotostrecke:

Rosenmontag in Herdorf

Das soll es aber noch nicht gewesen sein: Der Karnevalsdienstag beginnt wie gewohnt mit dem Bollmichs-Frühschoppen, der ab 11 Uhr bei Geimers stattfindet. Zum Mittagessen werden Rippchen mit Sauerkraut und Kartoffelpüree serviert; um Vorbestellung wird gebeten. Um 18.11 Uhr läuten die Narren den Karnevalsausklang ein: Mit dem Edmund-Ermert-Pokal werden die schönsten Zugbeiträge gewürdigt und auch die besten Fußgruppen erhalten wieder eine Prämierung. Achtung: die Preisverleihung findet nicht wie sonst im Knappensaal, sondern bei Geimers statt. Der Eintritt ist frei. Um 22 Uhr steht dann die traditionelle „Beerdigung“ auf dem Programm. Unter großem Wehklagen wird der Karneval zu Grabe getragen, zumindest bis zum 11.11.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare