Mitarbeiter werden alle übernommen 

„Abendfrieden“ in Helberhausen an Dorea GmbH verkauft 

+

Helberhausen. Seit 1951 gibt es das Haus „Abendfrieden“ in Helberhausen, das heute in der dritten Generation geführt wird. Jetzt hat der derzeitige Heimbetreiber Guido Fuhrmann die gesamte Abendfrieden-Gruppe an die Dorea GmbH mit Hauptsitz in Berlin verkauft.

Die Mitarbeiter wurden am Donnerstagmittag (10. Januar) von Fuhrmann persönlich informiert, hieß es auf Anfrage des SiegerlandKurier. Sie alle würden von Dorea übernommen. 

Die Immobilien wurden von der Schweizer Valartis Group erworben, heißt es dazu in einer Pressemitteilung. Die Transaktion umfasse demnach insgesamt zwei stationäre Häuser mit 92 Betten, vier Wohnkonzepte mit 46 Apartments für betreutes Wohnen und 64 Plätze für Tagespflege. 281 Mitarbeiter sind in den Einrichtungen beschäftigt. Mit der ersten Übernahme im Jahr 2019 steigt die Zahl der Dorea-Häuser auf 67 mit mehr als 6200 Betten. Der Kauf stehe noch unter dem Vorbehalt des Kartellamtes und über den Preis der Transaktion ist Stillschweigen vereinbart. 

Familienunternehmer Guido Fuhrmann entwickelte das Konzept für das Haus „Abendfrieden“ über viele Jahre. 2016 fand sein Angebot „Ambulantes Hospiz“ bundesweit in der Pflegebranche große Beachtung. Fuhrmanns Philosophie: „Es ist ein Hospiz für todkranke Menschen mit Demenz, die in einer selbstverantworteten Wohngemeinschaft zusammenleben und zudem von den Nutzungsmöglichkeiten einer Tagespflege mit dem Schwerpunkt Hospizarbeit profitieren.“ Außerdem stehen 46 Apartments zur Verfügung, in denen die Senioren ein weitestgehend selbstständiges Leben führen und die hausinterne Tagespflege nutzen können. 

„Wir sind dankbar, auch mit dem Projekt Abendfrieden eine herausragende Kompetenz auch für Palliativ-Versorgung durch die erfahrenen Mitarbeiter gewonnen zu haben. Die Dorea-Familie wird vom speziellen Wissen profitieren und ihr Pflegeangebot dadurch qualitativ aufwerten,“ wird Dorea-Chef Axel Hölzer in der Mitteilung zitiert. Zum Haus „Abendfrieden“ gehören unter anderem das Wohnen für Demenzkranke, die „Wohninsel“, die Tagespflege „Leuchtturm“, die Wohnprojekte „Alchen“ und „Mitten in Eichen“ sowie eine mobile Pflege. 

Dorea, mittelständischer Betreiber von Pflege- und Senioreneinrichtungen (davon derzeit sechs in Nordrhein-Westfalen) ging im Jahr 2015 an den Start. Das Unternehmen, das bereits 2017 Rang 13 der größten Pflegeheimbetreiber in Deutschland belegte, wurde wiederum im November des vergangenen Jahres von der französischen Groupe Maisons de Famille (MdF) mehrheitlich gekauft. 

MdF gehört zu Creadev, „der strategisch und langfristig orientierten Investmentgesellschaft der Mulliez-Familie und besitzt in 35 Ländern weltweit Unternehmen in verschiedenen Dienstleistungsbranchen“. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare