Alle packen mit an

Für den Cobbenroder Maibaum leisten alle ihren Beitrag und helfen eifrig mit.

Es gibt viele Vereine in Cobbenrode, unter anderem auch den Trinkerclub Cobbenrode. Dieser ist für seine außergewöhnlichen Projekte zum Wohl der Allgemeinheit bekannt.

So entstand auf einer Generalversammlung die Idee, einen Maibaum in Cobbenrode zu errichten. Dieses Projekt sollte von allen Cobbenrodern umgesetzt werden.

Der Heimat und Förderverein Cobbenrode, als "Verein aller Einwohner", wurde über das Maibaumprojekt informiert, alle ortsansässigen Vereine und Gewerbebetriebe an einen Tisch gebracht und einstimmig konnte beschlossen werden: "Wir bauen zusammen einen stattlichen Maibaum mit Standort 'Stertschulten Hof'."

Die Baugenehmigung wurde erteilt, erste Baupläne erstellt und die Arbeiten konnten beginnen.

Zunächst spendete Alfred Gödde (Leckmart) eine 20 Meter große Lärche, welche den Stamm des Baums darstellt. Jetzt mussten weitere Vorbereitungen getroffen werden.

Eine zirka 15 Kubikmeter große Baugrube wurde unter Leitung von Mathias Hochstein ausgehoben. Beim Erstellen des gewaltigen Fundaments wurde auf die fachliche Hilfe der Firma Baugeschäft Rickers zurückgegriffen und viele, viele fleißige Helfer packten mit an.

Die Gestaltung der Gewerke schien zunächst schwierig zu werden. Wo bekommt man Künstler her, die sich ein solches Projekt zutrauen? Also wurde in den eigenen Reihen gesucht und auch gefunden. Reinold Schulte-Strotmes zeichnete als Vorlage die Motive auf die Gewerke.

20 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen zehn und 17 Jahren entpuppten sich unter der professionellen Leitung von Beate Hermann und Gordana Schmelzer von der "Jugendkunstschule Kunsthaus Alte Mühle e.V. Schmallenberg" als wahre Künstler.

Jugendliche leisten großen Beitrag

In einem Workshop lernten die jungen Cobbenroder mit feinem und kräftigem Malwerkzeug umzugehen und konnten den Gewerken einen einzigartigen Ausdruck verleihen.

Die Jugend hatte also ihren Beitrag geleistet, nun wollten die Rentner ran. Georg Conze, Bernhard Willmes und Josef Fischer gestalteten die Querausleger des Maibaums. Tagelang wurde geschmiedet, geschweißt und geflext. Werner Meyer und Martin Pilger beteiligten sich an den Metallarbeiten.

Die Holzarbeiten übernahm der ortsansässige Schreiner Helmut Hanxleden.

Bei allen Einsätzen waren Mitglieder der örtlichen Vereine, Gewerbetreibende der Betriebe aus Cobbenrode, der Gemeinde Eslohe und Lennestadt im Einsatz.

Einer der bekanntesten Unterstützer des Maibaums ist die Familie Coppenrath aus Osnabrück. Sie haben ihren Familiengrundstein in Cobbenrode am "Stertschulten Hof".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare