Bettina Klein hat schon mit den "Schätzchen" gearbeitet

Stadtrat Udo Hoffmann, Amtsleiter Hans-Günther Zeigan, Bürgermeister Hans-Peter Hasenstab und Realschulleiterin Renate Setzer (v.l.) gratulierten Bettina Klein (Mitte) zu ihrem stolzen Jubiläum. Foto: SK

Hilchenbacherin seit 25 Jahren für die Stadt im Einsatz

Hilchenbach. (SK)

"Die Zeit ist wie im Fluge vergangen", äußerte Bettina Klein, die seit 25 Jahren bei der Stadt Hilchenbach beschäftigt ist. Dabei war zu Beginn ihrer Berufslaufbahn der öffentliche Dienst nicht vorgegeben. Zunächst schloss Bettina Klein eine Ausbildung in der Privatwirtschaft ab, bevor sie 1982 zur Stadt Hilchenbach wechselte. Hier machte sie die gesamte Entwicklung im schreibtechnischen Bereich mit. Frühzeitig arbeitete sie neben der Schreibmaschine mit einem Textsystem.

Dieser erste Computer der Stadtverwaltung wurde von den Mitarbeiterinnen liebevoll als "Schätzchen" bezeichnet und dessen Mini-Bildschirm war stets mit einem Glückspfennig verziert, erinnerte sich ihr damaliger Vorgesetzter und jetziger Amtsleiter Hans-Günther Zeigan. Bettina Klein erlebte während dieser Zeit aber nicht nur die angenehmen Seiten des Technikeinzuges im Büroalltag, sondern auch, dass die Anzahl an Kolleginnen im Schreibdienst im Zuge eines mehr und mehr wachsenden PC-Einsatzes schrumpfte.

Nach einer Pause für die Familie nahm Bettina Klein zunächst ihre Arbeit im Rathaus wieder auf, erlangte dann aber einen Einblick in eine ihr bis dahin in diesem Umfang nicht bekannte Welt. Die Stadtbücherei brauchte Unterstützung zur Übernahme des gesamten Buchbestandes auf ein elektronisches Verfahren. Die Erfassung von über 14.000 Büchern und anderen Medien war die Grundlage für die heute nicht mehr wegzudenkende elektronische Ausleihe und die Bereitstellung des Bestandes im Internet.

Nach Abschluss dieses Projektes übernahm Bettina Klein vor etwas mehr als drei Jahren eine völlig andere Aufgabe. Von den "stillen" Büchern wechselte sie ins sehr lebendige Schulleben. Als Sekretärin an der Wilhelm-von-Oranien-Hauptschule und der Carl-Kraemer-Realschule meisterte sie dabei bis vor kurzem die besondere Herausforderung, die mit dem gleichzeitigen Einsatz für zwei Schulen verbunden war, noch dazu an einer gerade gegründeten und damit in ihrer Entstehung befindlichen Realschule. Nach der Zusammenführung der Hauptschulen in Dahlbruch kann sich Bettina Klein nun voll und ganz auf den noch nicht abgeschlossenen Aufbauprozess der Carl-Kraemer-Realschule in Hilchenbach konzentrieren.

Zu den direkten Gratulanten gehörte daher neben Bürgermeister Hans-Peter Hasenstab, Stadtrat Udo Hoffmann und Hans-Günther Zeigan auch Schulleiterin Renate Setzer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare