Adressenaustausch nicht mehr möglich 

Seniorenfeier: Ortsvereine Müsen haben Probleme mit der Datenschutzgrundverordnung

+
Auf den Gang zum Briefkasten verzichten die Müsener Ortsvereine in diesem Jahr. Der Grund: Wegen der Datenschutzgrundverordnung müssten fast 2000 Briefe verschickt werden. 

Müsen - Auch in diesem Jahr veranstalten die Müsener Ortsvereine eine Seniorenfeier für alle Vereinsmitglieder über 60 Jahre. Auf eine persönliche Einladung müssen die Gäste allerdings erstmals verzichten. Das hat aber nichts mit der Unlust der Gastgeber zu tun. 

Die feier findet am Samstag, 16. November, ab 15 Uhr im örtlichen Bürgerhaus statt. Die Moderation und die Gestaltung des Programms hat sich der Musikverein auf die Fahnen geschrieben – quasi als offizieller Abschluss seines Jubiläumsjahres. Auf die Senioren warten ein abwechslungsreiches Programm und ein Küchenbuffet. 

Entgegen der früheren Jahre werden die Gäste dieses Mal aber nicht persönlich angeschrieben und eingeladen. Das hat sein Grund nicht etwa in einer Unlust der Vereine, sondern in einem Thema, dass seit Anfang des Jahres für viele Probleme in den Vereinen sorgt, wie es in einer Pressemitteilung heißt: die DSGVO. Hinter dieser Abkürzung verbirgt sich die Datenschutzgrundverordnung. Mit dieser Verordnung sollen die Daten der Bürger besser geschützt werden. 

Für die Seniorenfeier der Müsener Ortsvereine bedeutet dies aber, dass die Vereine die Adressen untereinander nicht mehr abstimmen dürfen. Dies hat zur Folge, dass jeder Verein „seine“ Senioren selber einladen müsste und daraus würde eine Flut von fast 2000 Einladungen entstehen – gegenüber ca. 500 Einladungen wie in den Vorjahren. 

Damit sich die Einladungen nicht in den Müsener Briefkästen stapeln, haben sich die Vereine entschieden, per Plakate und Flyer einzuladen. Bereits im Terminkalender der Ortsvereine, der Anfang Oktober erschienen ist, war dieser Flyer abgedruckt. Plakate und weitere Flyer liegen nun in den Müsener Geschäften aus. Die Vereine hoffen, damit alle potenziellen Gäste zu erreichen und wie in den Vorjahren in einem gut besuchten Bürgerhaus einen schönen Nachmittag mit den Senioren zu verbringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare