1.500 Euro für Denkmalschutz

„Unser Dorf hat Zukunft“: Bürgerforum Müsen nimmt Sonderpreis der NRW-Stiftung entgegen 

Das Foto entstand bei der Preisverleihung mit (v.l.) Ulrich Bensberg, Andreas Bolduan, Klaus Stötzel, Alina von Germeten, Ulrike Bensberg, Rainer Fränzen, NRW-Ministerin Ursula Heinen-Esser und Hans-Jürgen Klein.

Hilchenbach/Salzkotten.  Bereits Anfang September nach der Ergebnisbekanntgabe in Bad Sassendorf hatten die Müsenerinnen und Müsener die Auszeichnung im Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ mit „Silber“ und den Sonderpreis für den Denkmalschutz im „Dorf mit Charakter“, so der Slogan des Hilchenbacher Stadtteils, gefeiert.

Am Samstag (10. November) erfolgte die offizielle Übergabe der Urkunden und Sieger-Plaketten sowie der Schecks mit den Preisgeldern in Salzkotten. Erneut war eine Gruppe mit Vertreterinnen und Vertretern aus Müsen und von der Stadt Hilchenbach angereist, um die Auszeichnungen persönlich in Empfang zu nehmen. Mit dabei waren Ulrike und Ulrich Bensberg, Andreas Bolduan sowie Rainer Fränzen für die Dorfgemeinschaft. Für die Stadt Hilchenbach nutzten der stellvertretende Bürgermeister Klaus Stötzel sowie Alina von Germeten und Hans-Jürgen Klein als Zuständige für den Dorfwettbewerb die Gelegenheit, die Auszeichnung live zu erleben.

Die Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, Ursula Heinen-Esser, überreichte die Plaketten und Urkunden, nachdem sie in ihrer Begrüßung die große Bedeutung des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ für die Entwicklung des ländlichen Raumes hervorgehoben und allen dafür Engagierten gedankt hatte.

Den Sonderpreis der NRW-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege übergab Eckhard Uhlenberg an die Vertreter des Bürgerforums „Müsener für Müsen“. Der Präsident der Stiftung hatte zuvor in einer emotionalen Rede betont, wie der Bevölkerung am besten gelingt, wichtige Einrichtungen und zentrale Treffpunkte in ihrem Dorf zu erhalten: „Wenn Ihnen eine Kirche in ihrem Ort am Herzen liegt, besuchen Sie die Gottesdienste. Und wenn Ihnen eine Kneipe wichtig ist, gehen Sie in Ihre Kneipe.“ 

Die NRW-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege vergab ihren Sonderpreis an Müsen für die Förderung des Erhalts und der Sanierung denkmalgeschützter Gebäude im Ort. Als beispielgebend hatte die Bewertungskommission bei der Bereisung am 3. Juli in Müsen die Neugestaltungen und neue Nutzungen des Gebäudes in der Glück-Auf-Straße sowie der ehemaligen Menage hervorgehoben.

Vollgepackt mit sehenswerten Plaketten, einer Urkunde und zwei Schecks konnte die Müsener Gruppe mit ein wenig Stolz auf den herausragenden Erfolg im Wettbewerb 2018 ihre lange Heimreise antreten. Als Preisgeld fließen für „Silber“ 750 Euro und für den Sonderpreis „Denkmalschutz“ sogar 1.500 Euro in die Kasse der Dorfgemeinschaft.

Dorfgespräch mit Freibier 

Wer die Müsener kennt, weiß, dass im „Dorf mit Charakter“ lieber einmal mehr als einmal zu wenig gefeiert wird, heißt es in einer Pressemitteilung. Der Erfolg im Landeswettbewerb ist daher auch ein Schwerpunkt im 26. Dorfgespräch, das am Dienstag, 13. November, um 19 Uhr im Bürgerhaus in Müsen stattfindet. Neben aktuellen Informationen zu Projekten, die im Dorfwettbewerb bereits eine wichtige Rolle gespielt haben, also unter anderem die Gehölzfibel, der mobile „Backes“ und die Gestaltung der Dorfmitte, soll – wie aus gut unterrichteten Kreisen zu erfahren war – auch Freibier auf der Tagesordnung stehen.

Wer sich den historischen Tag für Müsen im Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ am 3. Juli 2018 nochmals bildlich in Erinnerung rufen möchte, für den hat Verwaltungsmitarbeiterin Alina von Germeten auf www.hilchenbach.de eine Galerie zusammengestellt.   

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare