"Hachiko" rührt zu Tränen

Der Film 'Hachiko' wird am Montag, 21. Mai, im Rahmen der Reihe 'ohne ALTERsbeschränkung' gezeigt.

Die Filmreihe "ohne ALTERsbeschränkung" hat sich mittlerweile zu einem festen Bestandteil der Siegerländer Kulturlandschaft entwickelt.

Das Seniorenkino "ohne ALTERsbeschränkung" ist eine Kooperation zwischen dem Viktoria Filmtheater in Hilchenbach-Dahlbruch, den Senioren-Service-Stellen der Städte Hilchenbach und Kreuztal, der Regiestelle "Leben im Alter" der Stadt Siegen und der Stiftung Diakoniestation Kreuztal. Die Filmreihe möchte bewusst keine alten Filmklassiker zeigen, sondern will mit zeitgenössischen Filmen zur Auseinandersetzung mit den verschiedenen Aspekten des Alters anregen.

Acht Filmveranstaltungen von März bis Oktober starten jeweils einmal im Monat an einem Montag ab 17 Uhr. Gelegenheit zu Gesprächen und Diskussionen gibt es beim Kaffeetrinken bereits eine Stunde vor den jeweils gezeigten Filmen. Und mit 5 Euro Eintrittspreis ist das Kinovergnügen auch für schmalere Geldbeutel erschwinglich.

Am Montag, 21. Mai, wird der Film "Hachiko" im Filmtheater Dahlbruch gezeigt. Als der Musik-Professor Parker Wilson (Richard Gere) einen herrenlosen Hundewelpen bei sich aufnimmt, ahnt er nicht, dass dies der Beginn einer ganz besonderen Freundschaft ist. Während seine Frau Cate (Joan Allen) dem kleinen japanischen Akita-Hund nur zögerlich begegnet, erobert er das Herz des Professors im Sturm. Schon bald begleitet der aufgeweckte Hachiko ihn jeden Tag zum Bahnhof und holt ihn am Abend wieder ab. Bis er eines Tages vergebens auf die Rückkehr seines Herrchens wartet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare