Termin: 13. Februar im Ratsaal der Stadt

Hilchenbacher IKEK-Foren gehen in die zweite Runde

Während des ersten IKEK-Forums konnten die Hilchenbacher Punkte verteilen. Am 13. Februar findet Runde zwei statt. 

Hilchenbach. Nach dem ersten IKEK-Forum am 16. November 2017 steht nun der zweite Termin fest. Das zweite IKEK-Forum findet am Dienstag, 13. Februar, um 18.30 Uhr im Ratssaal der Stadt Hilchenbach  statt.

Hier werden zunächst die dem Leitbild enthaltenen Entwicklungsziele mit Stärken und Schwächen  der Stadt und ihrer Dörfer aufgezeigt. Die Stadtverwaltung ruft alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, an der Veranstaltung teilzunehmen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ein kurzer Rückblick auf das erste IKEK-Forum: Über 50 interessierte Hilchenbacher waren dem Aufruf der Stadt gefolgt und beteiligten sich an der Erstellung eines Integrierten kommunalen Entwicklungskonzeptes für die Stadt am Rothaarsteig.

Dr. Jürgen Schewe und Nicolai Sieber von den beauftragten Planungsbüros fassten zunächst die Ergebnisse der Bestandsaufnahme in den einzelnen Stadtteilen zusammen. Auf Grundlage der Dorf-Rundgänge und der Online-Befragung wurden Stärken und Schwächen für die Stadtteile herausgearbeitet und verschiedene Maßnahmenbereiche und Handlungsfelder identifiziert, die den Teilnehmern vorgestellt wurden.

Die Handlungsfelder beinhalten hauptsächlich Themen der Dorferneuerung und Dorfentwicklung, wie zum Beispiel die Erneuerung der Dorfplätze, aber auch gesamtkommunale Themen wie die Städtebauliche Entwicklung, Verkehr, Technische Infrastruktur, Bürgerschaftliches Engagement, Energie, Tourismus und Freizeit.

Im Mittelpunkt steht die Erhaltung und Gestaltung des dörflichen Charakters und der Verbesserung der Lebensverhältnisse der Bevölkerung auf diesen Dörfern. Dies ist wichtig, um für in diesen Bereichen angesiedelte Projekte Fördergelder zu beantragen.

Anschließend wurden die eingereichten 40 Projektskizzen nach Themenbereichen sortiert präsentiert. Dabei ergab sich der ein oder andere Aha-Effekt; zudem wurden einige neue Projekte angekündigt. Abschließend konnten die Teilnehmer mit Hilfe von Klebepunkten die verschiedenen Teilbereiche bewerten und somit zur Festlegung von Schwerpunkten für das IKEK beitragen.

Mit dieser Festlegung der zukünftigen Handlungsschwerpunkte ist die erste Phase der Konzepterstellung abgeschlossen. Nun geht es in die zweite Phase, die neben der Entwicklung eines gesamtkommunalen Leitbildes und der Vertiefung der Themen auch die Festlegung von Entwicklungszielen und Teilzielen für die Handlungsfelder und Maßnahmenbereiche beinhaltet. Danach werden die Projektideen den Handlungsfeldern und Zielen zugeordnet und in Leit-, Start-, und langfristige Projekte unterteilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare