Jetzt wird gefeiert

Ob VW, Audi, Opel und was auch immer - alle Fahrzeugtypen werden fachkundig in der neuen Werkstatt repariert.

In den ersten Jahren der Selbstständigkeit waren die Zeiten im Kfz-Gewerbe noch andere - mit heutigen Standards und Erwartungen nicht mehr zu vergleichen. "Damals wurden auch aus zwei Fahrzeugen ganz schnell mal eins gemacht. Wir konnten ja gut schweißen", schmunzelt Frank-Joseph Schmick. Die anschließenden Lackierarbeiten übernahm er überwiegend selbst.

Da auch der Reifenservice schon gut angekommen wurde, wurden nachts die Reifen gespickt. "Dies ist heute gar nicht mehr erlaubt. Viel zu schnell würde der Asphalt zerstört", so der Firmengründer. "Alles in allem war es eine harte Zeit", erinnert Margit Schmick. Viele Stunden wurde geackert und auch wenn spät abends noch ein Kunde eine Kleinigkeit, wie etwa einen Glühbirnenwechsel brauchte, wurde dieser sofort ausgeführt. Der Kunde war schließlich König. 1970 wurden dann die beiden Söhne Jürgen und Peter Schmick geboren. Schon in der Kindheit entwickelten sie glücklicherweise ein immer größeres Interesse an Auto.

Frühes Interesse der Zwillinge

"Wir wollten jedoch nicht, dass unsere Kinder in unsere Fußstapfen treten. Viel zu schwer war es damals, mit der Tankstelle Geld zu verdienen", so Margit Schmick mit einem Schmunzeln. Autos wuschen die beiden schon mit 12 oder 13 Jahren. Auch sonst waren Autos einfach zu interessant und die Hilfe wurde auch in alles Bereichen sehr gerne angenommen. 1987 begannen Jürgen und Peter Schmick dann mit ihrer Ausbildung. Mit einem Jahr Unterschied, folgte bei beiden auch standesgemäß der Kfz-Meister. 1997 übergab der Vater dann seinen beiden Zwillingssöhnen die Tankstelle. Ein Jahr später wurde diese komplett abgerissen und nach modernen Gesichtspunkten neu aufgebaut.

Ab diesem Zeitpunkt befinden sich vier Zapfpunkte an der Tankstelle. Ab 1997 kamen auch immer mehr Leistungen hinzu, die Zahl der zufriedenen Kunden wuchs ebenfalls.

Nach modernen Gesichtspunkten

Mit 60 Jahren ging Franz-Joseph Schmick dann in den wohlverdienten Ruhestand. Wenn auch nicht mehr in der Werkstatt, kümmert sich der 75-Jährige immer noch um einige Dinge und hält seinen beiden Söhnen den Rücken frei. Es kann es halt einfach nicht ganz lassen. "Dies mache ich auch gerne noch, solange ich es kann", so der erfahrene Schmick Senior.

"Den Umzug hätte ich schon viel früher gebraucht", scherzt er zum Ende des Gesprächs.

Doch jetzt wird gefeiert: Groß und Klein sind herzlich zu unserer offiziellen Eröffnung am Samstag, 2. Juni, ab 11 Uhr eingeladen. Die Besucher erwartet ein abwechslungsreiches Programm, das sich bis in den Nachmittag fortsetzt. Die moderne Firmenanlage darf ausgiebig besichtigt werden. Fragen aller Art werden gerne beantwortet. Für jede Menge Leckereien ist natürlich bestens gesorgt. Auf zahlreichen Besuch freut sich das Team rund um Jürgen und Peter Schmick.

Weitere Informationen gibt es auch jederzeit unter www.ac-schmick.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare