Keppels Küchenkonzert: Live-Performance zur Erinnerung an die Situation in der arabischen Welt

Allenbach. Die Küche wird zum Konzertsaal, das Sideboard zur großen kleinen Bühne; es ist angerichtet. Namenhafte Künstlerinnen konzertieren zwischen Schrank und Spüle und aufstrebende Newcomer präsentieren sich zwischen Wurstschneidemaschine und Salatschleuder. Das ist die Idee des Gymnasium Stift Keppel in Allenbach für die landesweite Woche des Respekts vom 14. bis 18. November.

Das „Konzert in der Küche“ findet am Mittwoch, 16. November, von 17 bis 19 Uhr in der Stiftsküche statt und ist keineswegs bloß eine Laune. Vielmehr eine Notwendigkeit, zumindest an vielen Orten der Erde, wo der öffentliche Raum kaum noch betretbar ist, weil Krieg und Terrorismus jeden mit dem Tod bedrohen, der hinausgeht – und sei es bloß um ein Lied zu singen oder Gitarre zu spielen. Oder zuzuhören. 

Die Goethe-Institute in der Region Nordafrika/Nahost präsentieren 2016 Live-Performances in Privaträumen. Junge Musiker sowie erfahrene Bands bieten eine breite Palette von traditionellem Liedgut bis hin zu Arabic Alternative Rock. Dabei reflektieren sie ihre Umgebung mit zeitgenössischer Lyrik und modernen Klängen. Denn man kann nicht einfach aufhören, Kunst und Musik zu machen, bloß weil draußen die Verrückten toben. Denn dann hätten die gewonnen. 

Unter der Patenschaft der Leiterin des Goethe-Instituts Ramallah, Laura Hartz, veranstaltet das Gymnasium Stift Keppel sein eigenes Küchenkonzert. So möchte die Schule an die Situation der Menschen in der arabischen Welt erinnern. Eine Arbeitsgruppe aus Schülern, von denen einige selbst in den letzten Monaten aus Syrien und dem Irak geflohen sind, hat das Konzert vorbereitet. 

Wer kann und mag, geht selbst auf die Bühne, sowie der 11-jährige Ronyar Bakar aus Syrien, der die Têmbur spielt, eine Art Saz oder der der Gitarrist Thilo Schmidt oder der Perkussionist Martin Kolfhaus. Andere beteiligen sich mit arabischen (und anderen) Leckereien oder filmen Trailer und Konzertmitschnitte. Denn auch die Goethe-Konzerte nutzen den Raum des Internets, um den Zugang zu Kunst und Musik für möglichst viele offen zu halten. 

Für Keppels Küchenkonzert haben darüber hinaus auch einige professionelle Musiker zugesagt, so der Cellist Gérman Prentki und die Oboistin Monique Braun, die teils solistisch, teils in wechselnden Ensembles das Programm mit klassischer und zeitgenössischer Musik bereichern werden. 

Die Eintrittsgelder werden der Flüchtlingsarbeit in der Stadt Hilchenbach gespendet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare