Letzter Film der Reihe im Jahr 2017

Filmreihe „KinoKino – Frauen in starken Rollen“ zeigt „Paula“

Der Film „Paula“ zeigt das kurze, wilde Leben der expressionistischen Malerin Paula Modersohn-Becker.

Dahlbruch. Der letzte Film in der diesjährigen Filmreihe „KinoKino – Frauen in starken Rollen“ zeigt am Montag, 29. Mai, um 20 Uhr „Paula“, ein biografischen Spielfilm über das kurze, wilde Leben der expressionistischen Malerin Paula Modersohn-Becker.

Im Rahmenprogramm wird wie gewohnt ab 19 Uhr im Foyer des Viktoria-Kinos in Dahlbruch wieder einiges geboten: Die Soroptimistinnen zaubern die Film-Buffets. Die Einnahmen werden gespendet. Einige neue Unternehmerinnen sind mit dabei, so dass neben den neuen Filmen auch die begleitende Ausstellungsmesse aktuelle Akzente setzen wird. Erhältlich sind auch wieder aktuelle Informationsmaterialien der Gleichstellungsstellen der Städte Hilchenbach und Kreuztal.

Zum Inhalt von Paula (Deutschland/Frankreich 2016, 123 Minuten, ab 12 Jahren): Die junge Paula Becker (Carla Juri) begeistert sich für die Malerei, was in den Augen ihrer Familie schon schlimm genug ist. Doch dass dieses leidenschaftliche, ungebärdige Mädchen tatsächlich auch noch als Künstlerin arbeiten will und absolut keine Lust hat, sich den herrschenden Konventionen anzupassen, ist ein zusätzlicher Schock für ihre Umgebung. So geht sie 1900 nach Worpswede, wo sie bei Fritz Mackensen studiert, der dem Naturalismus verpflichtet ist. Fleißig zeichnet sie nach der Natur, beginnt ihren eigenen Malstil zu entwickeln und sieht sich von gleich-gesinnten Freunden unterstützt. Sie lernt die Bildhauerin Clara Westhoff und den Dichter Rainer Maria Rilke kennen und verliebt sich in den Maler Otto Modersohn (Albrecht Abraham Schuch). Als sie heiraten, führen sie eine Ehe fernab von gängigen Mustern ihrer Zeit. Eine Beziehung in satten Farben, reich an Konturen und mit Spuren von Kämpfen. Doch fünf Jahre später hat die beiden die Realität eingeholt: Während ihr Ehemann seine Bilder für gutes Geld verkaufen kann, wird Paulas Stil als bizarr, eckig, sogar kantig abgetan – ihre Kochkunst hingegen wird gelobt. Weil Otto sich nicht von den Konventionen seiner Zeit lösen kann, beschließt Paula an ihrem 30. Geburtstag, allein nach Paris zu gehen; hier findet sie zu ihrer Kunst und darüber letztlich auch den Weg zurück zu ihrem Mann.

Der Eintritt für das Parkett kostet 6 Euro, der Platz auf dem Balkon 8 Euro.

Weitere Informationen zur Kinoreihe erhalten Kinofans von den Gleichstellungsbeauftragten der Städte Hilchenbach und Kreuztal, Annette Kreutz, Tel. 02733/288-117, und Monika Molkentin-Syring,Tel. 02732/51-310, sowie unter www.hilchenbach.de und www.viktoria-kino.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare