Junge Musikerin mit Wurzeln im Siegerland

Laura Mead hat ein Heimspiel: Orphée Duo gastiert in Hilchenbach 

+
Samira Memarzadeh (l.) und Laura Mead sind das Orphée Duo. 

Hilchenbach – Auf einen Nikolausstiefel voller klassischer Musik können sich die Besucherinnen und Besucher eines Konzertes am Freitag, 6. Dezember, um 17 Uhr in der evangelischen Kirche Hilchenbach freuen: das Orphée Duo spielt Werke von Camille Saint-Saëns, Johann Sebastian Bach und Enrique Granados (Näheres siehe unten). Orpée Duo – dahinter stehen Laura Mead an der Violine und Samira Memarzadeh an der Harfe. Zumindest für eine der beiden Musikerinnen handelt es sich bei dem Auftritt um ein Heimspiel.

Laura Mead wurde in eine britisch-polnische Musikerfamilie in Siegen geboren und hat Hilchenbacher Wurzeln. Im Alter von vier Jahren begann sie, Geige zu spielen. Begonnen hat für sie alles bei Julia Hofer, der ehemaligen Konzertmeisterin der Philharmonie Südwestfalen. Neben der Schule war Laura Mead Jungstudentin an der Hochschule für Musik und Tanz Köln, ebenfalls noch während der Schulzeit wurde sie Mitglied im Landesjugendorchester NRW und im Bundesjugendorchester. Vor zehn Jahren verließ sie das Siegerland, um Musik in Vollzeit zu studieren. 

Während des Studiums war Laura Mead Mitglied in der Jungen Deutschen Philharmonie und im Gustav Mahler Jugendorchester, absolvierte Bachelor- und Masterstudium an den Musikhochschulen in Köln, London, Luzern und Freiburg und legte ihr Konzertexamen in Freiburg ab. Während ihres Studiums erhielt sie einen Zeitvertrag bei den Münchner Philharmonikern. Seit Anfang der Spielzeit 2018/19 hat Laura Mead ihren festen Platz bei den ersten Violinen der Symphoniker Hamburg. Ihrer Duett-Partnerin Samira Memarzadeh  begegnete sie an der Musikhochschule Freiburg und bei LiveMusicNow Freiburg erstmals. 

Das Duo fand sich vor zwei Jahren zusammen

Vor zwei Jahren gründeten Laura Mead und Samirah Memarzadeh schließlich das Orphée Duo, nachdem sie im Herbst 2017 erstmals die Gelegenheit hatten, in dieser Kombination zu musizieren. Schnell war ihnen klar, dass sie das auch weiterhin gemeinsam tun wollten. Den besonderen Reiz in der Kombination Violine/Harfe beschreibt das Duo so: Er bestehe vor allem in der großen Bandbreite an Farben, Effekten und Klangwelten.  

Vielleicht wird etwas Regelmäßiges daraus?

Auch Samira Memarzadeh blickt schon auf eine beeindruckende (musikalische) Laufbahn zurück: Die Tochter deutsch-iranischer Eltern begann mit neun Jahren mit dem Harfespiel und nahm mit 20 ihr Musikstudium in Freiburg, London und Frankfurt auf. Sie absolvierte ein Zweitstudium in Islamwissenschaft und Ethnologie und verknüpft dies und das Künstlerische in interkulturellen Musikprojekten. Heute lebt und arbeitet sie in Frankfurt als Harfenistin und ist als Musikpädagogin und Koordinatorin bei einer Musikinitiative mit Geflüchteten tätig. Geige und Harfe ist ihre Lieblingskammermusik-Kombination – zum Beispiel in der Meditation aus der Oper „Thais“, ein Musikstück, das auch die Besucher des Nikolaus-Konzertes zu hören bekommen werden. 

Für Laura Mead ist dieses Konzert in der evangelischen Kirche mehr als „nur“ ein Auftritt. Bisher habe es sich noch nicht ergeben, ein Konzert in ihrer Heimatstadt zu organisieren, verrät sie dem Kurier und setzt nach: „Vielleicht wird ja nun etwas Regelmäßiges daraus?“ Es sei immer viel aufregender, für Menschen zu spielen, die man kennt. „Aber wir freuen uns schon sehr darauf!“ 

In diesem Zusammenhang danken die Musikerinnen Pastor Scheckel und der ev. Kirche in Hilchenbach, dass sie dort das Konzert veranstalten dürfen. Dieses Konzert verbindet Laura Mead mit einem Familienbesuch, auch freut sie sich darauf, alte Schulfreunde wiederzusehen. Nicht zuletzt sieht sie den Auftritt als Dankeschön an die Menschen in der Region, mit denen sie aufgewachsen ist. „Sie haben mir so viel gegeben, und nun kann ich auch etwas zurückgeben.“ 

Wunschkonzert, Tee und Plätzchen – das Publikum hat Mitspracherecht per Mail 

Bei dem Konzert am 6. Dezember um 17 Uhr in der evangelischen Kirche erwartet die Besucher Musik von Camille Saint-Saëns, Johann Sebastian Bach (solo) und Enrique Granados. Zwar gibt es einiges an Originalliteratur für die Besetzung Violine / Harfe, diese kombiniert das Duo aber gerne mit ursprünglich für Klavier und Geige vorgesehene Werke. Samira Memarzadeh arrangiert diese dann für die Harfe. 

Das Publikum hat Mitspracherecht bei der Programmgestaltung: Bis zum morgigen 1. Dezember können Besucher per Mail an orpheeduo@gmx.de Titel ihrer Lieblingsweihnachtslieder an die Musikerinnen schicken – die Top 3 werden gespielt, Mitsingen ist ausdrücklich erwünscht.  

Nach dem Konzert wird es Gebäck und Weihnachtstee in der Kirche geben und die Möglichkeit, mit dem Duo ins Gespräch zu kommen. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare