Wer buk sich an die Spitze? 

1. Lebkuchenhaus-Wettbewerb  in Hilchenbach: Prämierung auf dem Chresdachsmärtche 

Wird dies vielleicht die Nummer eins beim 1. Hilchenbacher Lebkuchenhaus-Wettbewerb...

Hilchenbach. Da ließen sich Hobbybäcker und -konditoren nicht zweimal bitten und zauberten mit allem, was die Zutatenkiste hergab. Ihre Architektur zum Anbeißen ist jetzt in der Wilhelmsburg zu bewundern – aber nicht mehr lange. 

Das Stadtmuseum der Stadt Hilchenbach in Kooperation mit dem Stadtmarketing hatte kürzlich zum 1. Hilchenbacher Lebkuchenhaus-Wettbewerb aufgerufen – und zeigt die beeindruckenden Ergebnisse noch für wenige Tage im Museum. Aber Obacht: Nur schauen, nicht anfassen, auch wenn einem das Wasser noch so sehr im Mund zusammen läuft. 

... oder diese Kreation?

Denn erst einmal wird die Gewinnerin oder der Gewinner gekürt. Seit Anfang Dezember können die 14 süßen Designerobjekte in der Wilhelmsburg begutachtet und bewertet werden. 

Die drei Lebkuchenhäuser mit den meisten Stimmen werden prämiert. Auch während des 35. Helchebacher Chresdachsmärtche am Samstag, 15. Dezember, und Sonntag, 16. Dezember, ist die Ausstellung geöffnet. 

Chancen darf sich bestimmt such die Schöpferin oder der Schöpfer dieser detailverliebten Marktplatz-Darstellung ausrechnen. 

Der Wettbewerb zur Prämierung endet am 16. Dezember um 16 Uhr. Danach werden die Stimmen ausgezählt. Trommelwirbel um 17.30 Uhr: Dann werden auf der Bühne auf dem Marktplatz die drei schönsten Bauwerke ausgezeichnet. 

Die Ausstellung in der Wilhelmsburg ist bis zum 18. Dezember zu sehen, ergänzt um Informationen rund um die Geschichte des Lebkuchens. Geöffnet ist das Museum montags von 14 bis 19 Uhr, dienstags von 14 bis 17 Uhr, mittwochs von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr, donnerstags von 14 bis 17 Uhr, freitags 10 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr sowie samstags und sonntags während des Weihnachtsmarktes. Der Eintritt ist frei!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare