Musik im Turmzimmer

Immer gefragter werden Konzerte, die an einem besonderen Ort stattfinden. Ein solches Konzert der besonderen Art präsentieren drei Musiker der Philharmonie Südwestfalen beim diesjährigen Konzert im Turmzimmer der Ginsburg, das der Gebrüder-Busch-Kreis am Sonntag, 20. Mai, 17 Uhr, in Zusammenarbeit mit dem Verein zur Erhaltung der Ginsburg durchführt.

Die Holzbläser Patrick Federhehn (Oboe), Thomas Sattel (Klarinette) und Susuma Takahashi (Fagott) haben sich zu einem "Trio d'anches" ("Rohrblatt-Trio") zusammengeschlossen. Die Bezeichnung geht zurück auf den Fagottisten Fernand Oubradous und sein "Trio d'anches de Paris". Im 20. Jahrhundert haben zahlreiche Komponisten für diese Besetzung komponiert. Einer der Ersten, der für diese Besetzung speziell geschrieben hat, war der französische Komponist Ange Flegier (1846-1927). 1897 komponierte er das Stück "Trio" und widmete es seinem Freund J. Massenet. Die Kompositionen von Ludwig van Beethoven, Trio op. 87 C-Dur, und von Wolfgang A. Mozart, Divertimento, sind Bearbeitungen für diese Formation.

Im Turmzimmer der Ginsburg, zugleich Gedenkstätte für Prinz Wilhelm von Oranien, können die Zuhörer an einem historischen Ort Kammermusik vom Feinsten erleben. Zu bedenken ist, dass die Ginsburg nur zu Fuß vom Bahnhof Vormwald aus oder von der Ginsburger-Heide her erreichbar ist. Eintrittskarten kosten 16 Euro; ermäßigt 10 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare