Festzug bei großer Hitze

Musikverein wird 100: Müsen feierte drei Tage lang

+
In Müsen wurde das Jubiläum des Musikvereins mit einem großen Festzug gefeiert.

Müsen. Drei Tage lang feierten die Müsener und deren Freunde am Wochenende das Jubiläum „100 Jahre Musikverein Müsen“.

Am Freitagabend startete das muntere Treiben mit der Wiener Steffie von Tour, die im großen Festzelt auf dem Parkplatz des Bürgerhauses Station gemacht hatte. DJ Stocki heizte dann dem Publikum richtig ein. Den Musikgeschmack des Partyvolks hatte er schnell getroffen und sorgt für wilde Tanzeinlagen vor der Bühne. Am Samstagabend spielte die Blas-Rock-Band „Notausgang aus dem Allgäu". In mehreren Sets spielten sie verschiedene Tanzmusik auf. 

Der Feiermarathon ging dann am Sonntagmorgen eher ruhig los. Pastor Andreas Weiß stimmte die Gäste mit einem Gottesdienst auf den Sonntag ein. Danach griffen die befreundeten Musiker des Musikvereins Bierlingen zu ihren Instrumenten und boten ein unterhaltsames Frühshoppen-Konzert. Nach und nach füllte sich währenddessen auch das Festzelt und der Vorplatz. Aber auch in ganz Müsen war ab dem Mittag Aufbruchsstimmung zu erleben. Keinesfalls, um das Bergmannsdorf zu verlassen. Eher, um sich seinen Platz für den Festzug einzurichten.

Mottowagen unterwegs

Rund 35 Vereine und Gruppen liefen bei dem Zug mit, der kurz vor dem Ortsausgang begann und sich dann durch zahlreiche Müsener Seitenstraßen zog. Durch die Pforte am Ortseingang ging es dann über die Hauptstraße zurück zum Festzelt. Doch bis es so weit war, ließen sich Teilnehmer des Festzuges kräftig feiern. Unheimlich originell und ideenreich waren sie bei der Gestaltung des Mottowagen und Kostüme gewesen. Klar, die Bärengruppen trugen ihre traditionellen Outfits und die Sportvereine hatten meist einheitliche Shirts. Einheitlich waren natürlich auch die Musikgruppen, die den Festzug musikalisch untermalten. 

Der Tambourcorps Müsen, der Tambourcorps Dotzlar, der Musikverein Bierlingen, der Spielmannszug Hilchenbach, das Stadtorchester Hilchenbach, das Akkordenorchester Siegerland und der Posaunenchor Hilchenbach sorgten für den musikalischen Rahmen. Trotz der enormen Hitze mussten die Helfer vom DRK-Ortsverein Hilchenbach glücklicherweise im Verhältnis zu der Teilnehmer-, und Besucherzahl relativ wenig Hilfe leisten. 

Die Musikgruppen spielten nach dem Festzug auch im Festzelt auf und am Ende sogar noch einmal gemeinsam. Nun hieß es noch einmal Musik, Musik, Musik. Doch in ein wenig abgeschwächter Form, denn die Temperaturen im Zelt waren sehr hoch. Dirigent Dirk Setzer schlug daher eine etwas ruhigere Tour vor, die von den Musikern natürlich gerne angekommen wurde. 

Die Zuschauer und Teilnehmer freuten sich, dass viele Fontänen, die während des Festzuges,  dank Gartenschläuchen und Wasserpistolen, eine kurzweilige Abkühlung brachten. 

100 Jahre Musikverein Müsen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare