Abends Bärenball im Bürgerhaus 

Remmidemmi für den guten Zweck: Bärengruppe machte wieder Müsen unsicher

Der Bär war mit seiner Gruppe am Wochenende in Müsen für den guten Zweck unterwegs.

Müsen - Finstere Gestalten zogen am Freitagmorgen (6. Dezember) laut schreiend und brüllend durch das Bergmannsdorf Müsen und sorgte dort für viel Aufsehen. Jedes Jahr läuft die Bärengruppe durch Müsen, um für soziale Zwecke zu sammeln.

Musizierende und singend zogen die 13 trinkfesten und bestens gelaunten Junggesellen in ihrer außergewöhnlicher Kleidung durchs Dorf. Nicht nur an den Haustüren wurde geklingelt, auch viele Autofahrer wurden angehalten und um einen Spendenzoll in Form von Bargeld gebeten. 

Aber auch die örtlichen Geschehnisse aus dem abgelaufenen Jahr wurden breitgetreten. Obwohl es den gesamten Tag regnete, verbreitete die Bärengruppe gute Laune. Am schlimmsten hatte es der Bär (Florian Freikmann), denn sein Pelz saugte sich voll Regen - und Bärenführer Michael Loss hielt ihn immer an der kurzen Leine. Für die eingesammelten Spenden war Alex Göbel zuständig, der die Kassa verwaltete. Dirigent war Dennis Hein. Als Narr fungierte  Manuel Lisch, Kevin Höchst war der Säukopp und Schutzmann. Nico Junge trat in verkleideten Bergmannsmontur auf und Stefan Loos als Matrose. 

Mit dabei waren auch diesmal wieder mit Oliver Helmes, Jost Niehaus und Alex Wirth die drei Zigeuner, als „Schlampe“ war Max Pfender mit von der Partie. Leicht angetrunken und nass bis auf die Haut wurde am Abend im Bürgerhaus Müsen der Bärenball mit DJ Dennis  bis spät in die Nacht gefeiert.  Der Bär war mit seiner Gruppe am Wochenende in Müsen für einen guten Zweck unterwegs.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare