Stadt entwickelt sich

Die Planungsskizze zeigt den Entwurf zur Verbindung der so genannten drei Patienten in Dahlbruch.

Die Erstellung des "Dorfentwicklungskonzeptes für Hilchenbach und seine Dörfer" geht in großen Schritten voran. Seit Juni diesen Jahres erarbeitet die Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit dem Planungsbüro Davids, Terfrüchte + Partner und mit reger Bürgerbeteiligung ein Konzept, welches Hilchenbach fit für die Zukunft machen soll.

Unter den Hauptthemen Dorfleben, Zentrumsentwicklung, Zukunft Wohnen, Mobilität und Kultureller Marktplatz, wurden in den vergangenen Monaten bereits viele Ideen und Vorschläge entwickelt und diese in den beiden Bürgerdialogen am 6. September und 1. Oktober mit insgesamt etwa 200 interessierten Besuchern rege diskutiert.

Besonders zum Regionale-Projekt "Kultureller Marktplatz Dahlbruch", für das die Stadt Hilchenbach bereits Ende Oktober den Antrag auf den zweiten Stern bei der Südwestfalenagentur einreichen möchte, laufen die Planungen auf Hochtouren. Hierfür hat das Projektbüro schon Pläne und Skizzen vorgestellt und neue Konzepte zur Verkehrsführung und Nutzung von städtischen Gebäuden und öffentlichen Plätzen im Ortskern von Dahlbruch vorgeschlagen. Davids, Terfrüchte + Partner spricht dabei bezeichnend von den "drei Patienten", für die etwas getan werden muss.

So soll ein neuer und zentraler Zugang zum Bernhard-Weiss-Platz von der Müsener Straße aus geschaffen werden ("Tor zur Welt"), ein Grünstreifen entlang des Baches und eine Spielstraße entstehen und auch die Dahlbrucher Ortsmitte rund um den Walzenständer der SMS Siemag belebt werden (siehe Übersichtsskizze).

Der Gebäudekomplex am Bernhard-Weiss-Platz selbst, mit all seinen kulturellen Einrichtungen und Freizeitangeboten, soll umgebaut und modernisiert werden, wobei unter anderem ein zweiter Veranstaltungssaal, Multifunktionsräume für Vereine und eine attraktive Gastronomie entstehen sollen. Ein neues langgezogenes Foyer soll die einzelnen Angebote verbinden und barrierefrei zugänglich machen. In der umfassenden Konzeptidee wird auch die bald leerstehende Dahlbrucher Hauptschule mit in den Kulturellen Marktplatz einbezogen. Das Gebäude soll zu einem Musikzentrum Südwestfalen, mit Proberäumen für die Philharmonie und Chöre, umfunktioniert werden.

Alle diese Ideen sind erste Überlegungen des Projektbüros und müssen mit den Beteiligten weiter besprochen sowie – auch hinsichtlich einer möglichen Finanzierung – mit der Südwestfalenagentur und der Bezirksregierung Arnsberg abgestimmt werden, bevor es an konkrete Planungen geht.

Alternative Wohnformen

Doch auch jenseits des Kulturellen Marktplatzes gibt es schon viele Pläne und Ideen für das Dorfentwicklungskonzept. So ist im Bereich Dorfleben der Umbau des Dorfgemeinschaftshauses in Helberhausen Teil des Konzeptes und auch die anderen dörflich geprägten Stadtteile Hilchenbachs werden hinsichtlich zentraler Kommunikations- und Treffpunkte Denkanstöße und Unterstützung erhalten. Bei dem Thema "Zukunft Wohnen" geht es hauptsächlich um das Aufzeigen von alternativen Wohnformen wie zum Beispiel Senioren-Wohngemeinschaften oder studentischem Wohnen. Bei der Mobilität ist der Ausbau und die Sicherheit von Radwegen ein großes Thema. Im Bereich Zentrumsentwicklung bezogen auf Alt-Hilchenbach spielen vor allem das Thema Leerstand, die Attraktivitätssteigerung des Marktplatzes und der B 508, sowie die Sicherung der Nahversorgung eine große Rolle.

Für alle Hilchenbacher, die jetzt Lust bekommen haben, sich noch an dem Dorfentwicklungsprozess zu beteiligen, gibt es ein "Bürgerforum spezial: Dorfleben" am 12. November 2012, ab 19 Uhr in der Turnhalle Grund. Hier sollen die Fragestellungen der kleineren Dörfer in den Blickpunkt gerückt werden.

Weitere Informationen zur Erstellung des Dorfentwicklungskonzeptes und zum Regionaleprojekt "Kultureller Marktplatz Dahlbruch" gibt es im Internet unter www.hilchenbach.de oder auf facebook/kultureller Marktplatz Dahlbruch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare