Strecken sollen im guten Zustand bleiben – Unterstützung des SGV

Stadt Hilchenbach sucht Wanderwegepaten 

Wer die Natur liebt und gerne draußen unterwegs ist, sollte über eine Wanderwegepatenschaft in Hilchenbach nachdenken.

Hilchenbach. „Sie lieben die Natur? Sie gehen gerne spazieren? Dann ist Ihnen diese Patenschaft doch auf den Leib geschrieben“ – Susanne Träger von der Touristik-Information Hilchenbach ist aktuell auf der Suche nach Wanderwegepaten für die Themenwanderwege, die es in Hilchenbach gibt.

Was soll ein Wanderwegepate tun? Zunächst kann der Wanderwegepate aussuchen, welchen Themenwanderweg er betreuen möchte. Der kürzeste Themenwanderweg ist der Windwanderweg (4,7 Kilometer), gefolgt vom Kalorienpfad (7 beziehungsweise 11 Kilometer) sowie dem Hilchenbacher Höhenring (22 Kilometer). Hier kann der Weg in Abschnitte geteilt werden. Auch für die Zugangswanderwege zur Ginsburg sowie für den Audioweg Ginsberger Heide werden Wanderwegepaten gesucht.

Der zeitliche Aufwand hält sich in Grenzen, denn etwa zwei- bis dreimal pro Jahr, in der Zeit von April bis Oktober, wandert der Pate „seinen“ Weg ab. Dabei hält er Ausschau nach Mängeln. Sind alle Wegemarkierungen noch angebracht? Ragen kleine Äste oder Sträucher in den Weg oder Pfad? Sind die Bänke noch alle intakt? Oder sollten gar weitere Bänke an besonders schönen Stellen aufgestellt werden?

Mit diesen Informationen geht der Wegepate zur Stadt Hilchenbach, die eng mit den SGV-Abteilungen im Stadtgebiet zusammenarbeitet. Kleinere Rückschnitte von Ästen oder Sträuchern können vom Wegepaten mit der Gartenschere gleich selbst erledigt werden. Bei Arbeiten an den Bänken ist nur handwerkliches Geschick gefragt. Auch hier kann der Pate selbst aktiv werden, wenn er möchte. Ansonsten übernimmt der SGV die Instandhaltungsarbeiten. Bei Wegemarkierungsarbeiten wird der Wegewart des SGV einbezogen, um die Wege nach zu markieren.

Rund 230 Kilometer gezeichnete Wanderwege gibt es im Stadtgebiet. Wegewart Peter Hees würde sich sehr freuen, wenn er und seine Kollegen diese Wege bald nicht mehr allein kontrollieren müssten.

Die Patenschaft ist mit keinen Kosten verbunden. Notwendiges Material stellt die Stadt Hilchenbach kostenlos zur Verfügung.

Nur wer an der Markierung von Wanderwegen interessiert ist, muss jedoch Mitglied des SGV werden und einen Wegezeichnungslehrgang absolvieren. Wegepaten, die sich verpflichten, einen Wanderweg zu überwachen und zu zeichnen, erhalten die ersten zwei Jahre die Mitgliedsbeiträge in Höhe von 25 Euro/ Jahr erstattet sowie auch die Kosten für den Lehrgang wird die Stadt Hilchenbach übernehmen.

„Wir wissen um die viele Arbeit, die Peter Hees und sein Team vorbildlich und ehrenamtlich in ihrer Freizeit leistet. Das diese langen Strecken weiterhin in so gutem Zustand bleiben können, ist nicht nur ein Anliegen des SGV, sondern gerade auch im Hinblick auf die gewünschte Zertifizierung zum Luftkurort, auch ein Anliegen der Stadtverwaltung“, so Susanne Träger. „Grund genug, nun Wanderwegepaten zu suchen und die Arbeit auf mehr Schultern zu verteilen. Ich würde mir wünschen, dass naturverbundene Menschen, die sich sowieso gern im Wald aufhalten, diese wichtige Arbeit des SGV mit einer Wegepatenschaft aktiv unterstützen und sich mit mir in Verbindung setzen.“

Weitere Informationen erhalten Interessierte bei Susanne Träger unter Tel. 02733/288-133 oder unter touristinfo@hilchenbach.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare