Versorgung der Patienten durch Notdienste abgesichert

Vor der nächsten Verhandlungsrunde: ver.di ruft zu Warnstreik bei der Celenus Fachklinik Hilchenbach auf 

+
 

Hilchenbach. Die Gewerkschaft ver.di ruft die Beschäftigten der Celenus Fachklinik Hilchenbach für Dienstag, 30. Juli, zu einem ganztägigen Warnstreik auf. Die Streikenden treffen sich um 6 Uhr vor der Klinik. Um 8.30 Uhr ziehen sie durch Hilchenbach und treffen sich in der Aula der Carl-Kraemer-Realschule zu einer Streikversammlung.

Ziel des Warnstreiks ist es laut Pressemitteilung der Gewerkschaft, Druck aufzubauen für die nächste Verhandlungsrunde am  1. August. ver.di rechnet mit einer hohen Streikbeteiligung und geht davon aus, dass es zu  Leitungseinschränkungen an diesem Tag kommen wird.  Wie bei jedem Streik, von dem Einrichtungen betroffen sind, in denen Menschen dauerhaft oder zeitweilig leben, die pflegebedürftig sind, sichere ver.di deren Versorgung durch Notdienste ab, heißt es weiter.

Zusätzlicher freier Tag – für ver.di-Mitglieder 

Seit dem 31. Januar ist der aktuelle Tarifvertrag gekündigt. In den bisher vier Verhandlungsrunden hat es der Gewerkschaft zufolge kein tragfähiges Angebot der Arbeitgeber gegeben. Ver.di fordert: eine Erhöhung aller Entgelte um 12 Prozent, die Einführung eines zusätzlichen Entgelts für die Pflege in Höhe von 200 Euro sowie einen zusätzlichen freien Tag für die ver.di-Mitglieder.

„Wir fordern gleiches Geld für gleiche Arbeiten“, wird Mechthild Boller-Winkel, Gewerkschaftssekretärin ver.di Südwestfalen, in dem Schreiben an die Presse zitiert. „Das ist in Zeiten von Fachkräftemangel bei steigendem Bedarf an Fachkräften die einzig richtige Antwort auf die ,sozialpolitische Wirklichkeit'. Mir ist völlig unverständlich, warum bei Celenus nicht gezahlt werden kann, was im öffentlichen Dienst längst Wirklichkeit ist. Die Kolleginnen und Kollegen leisten bei Celenus professionelle Arbeit und tragen täglich dazu bei, dass die Wirklichkeit sozial bleibt.“

Ver.di bewertet Celenus Hilchenbach als ein sehr erfolgreiches Unternehmen (Gewinnsteigerung seit 2015 um 90 Prozent). Es sei an der Zeit, die Beschäftigten an diesem Erfolg teilhaben zu lassen.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare