Weitere Hilchenbacher Hobbykünstler gesucht

Versorgungskästen mausern sich zu Farbtupfern

Dieser Hingucker steht in Helberhausen und zeigt neben fröhlich spielenden Kindern eine detailreiche Ansicht des Ortes. 

Hilchenbach. Seit die Stadt im Frühjahr dazu aufgerufen hat, die Versorgungskästen im Stadtgebiet gemäß dem Motto „Aus Grau mach bunt“ hübsch umzugestalten, bekamen zwischenzeitlich neun kleinere und größere von ihnen ein neues „Kleid“.

Das sind die Kästen am KiK (Motiv: Marktstand), Volksbank  (Junge, der nach den Sternen greift) Bücher buy Eva (Mädchen im Mond), Büchereule (freie Gestaltung durch Kreativ-AG), Stadtsparkasse (Sparschwein), Bruchstraße 32 (Hilchenbach) und Ballone Pegasus (Wandermotiv), Feuerwehr (Biene und Fische), Provinzial (Blumen) Trafo-Haus in Helberhausen (Helberhausen mit Drachenkindern).

Viele weitere Versorgungskästen sind bereits in der Planungs- oder Gestaltungsphase, schreibt die Stadt in einer Pressemitteilung.

Eines der größten Projekte war jedoch das Trafo-Häuschen in der Brückenstraße in Helberhausen. Mit den Eheleuten Melusine und Dr. Wolfgang Herrig hat sich ein Künstler-Ehepaar der Gestaltung dieses Versorgungskastens angenommen, nachdem beide schon einige andere Kästen fertig gestellt hatten. Dr. Wolfgang Herrig achtete bei der Darstellung des Ortes auf viele Details. 

Akribisch prüfte er Farben und Form der Häuser und achtete auf Größenverhältnisse sowie Besonderheiten. Heraus kam ein farbenfroher Hingucker, den die Bewohner des Ortsteiles mit viel Freude wahrgenommen haben. Seine Frau Melusine unterstützte ihn bei der Umgestaltung des Trafo-Häuschens tatkräftig.

„Dass die Umgestaltung der Versorgungskästen überhaupt möglich ist, verdanken wir den Betreibern, die zunächst das Motiv im Entwurf vorgelegt bekommen und dieses dann genehmigen!“, sagt Susanne Träger von der Stadt Hilchenbach, die dieses Projekt betreut. Der Verteilnetzbetreiber Westnetz war von der Umsetzung des Entwurfes begeistert, als er die fertig umgestaltete Versorgungsstation in der Brückenstraße betrachtete. Westnetz unterstützt dieses Projekt nicht nur durch die Gestattung der Bemalung, sondern trägt auch die Kosten für die Vorreinigung der Kästen.

Und da es im Stadtgebiet noch zahlreiche weitere Versorgungskästen gibt, die geradezu nach Farbe lechzen, möchte Susanne Träger weiteren Hobbymalern oder Gruppen Mut machen, sich bei ihr zu melden: „Die Künstler können sich den Standort selbst auswählen und das Motiv bestimmen. Natürlich müssen bestimmte Kriterien erfüllt sein, deshalb stimmen wir das Motiv mit den Betreibern noch einmal ab, bevor es an das aktive Umgestalten geht. Aber letztendlich kann jeder Künstler seinen eigenen Stil umsetzen. Und das es gut ankommt, steht ausser Frage – es gibt durchweg positive Rückmeldungen von Einheimischen, Gästen und den Betreibern.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare