Stadt übernahm die Kosten

Erinnerung an Pfarrer Semmelroth: Heimatverein Kirchen stellt Gedenktafel auf

Der Kirchener Heimatverein stellte jetzt eine Gedenktafel für Richard Semmelroth (†) am Friedhof auf dem Hardtkopf auf: Hubertus Hensel (1. Vorsitzender Heimatverein) Karl-Hermann Stühn und Dr. Johannes Pfeifer (beide Heimatverein), Stadtbürgermeister Andreas Hundhausen, Marek und Bernd Hilger sowie Hauptinitiator Ulrich Hebel vom Heimatverein (v.l.).

Kirchen – Er gehörte zu den frühen Heimatforschern von Kirchen, Grund genug, ihn nicht ganz zu vergessen: Der Kirchener Heimatverein stellte jetzt auf Initiative von Uli Hebel eine Gedenktafel für Richard Semmelroth auf, der von 1920 bis 1933 als Pfarrer der evangelischen Gemeinde in Kirchen wirkte.

Seine heimatgeschichtlichen Ergebnisse und Überlegungen veröffentlichte er vor allem in den „Monatsheften der Rheinischen Kirchengeschichte“. In seinem Buch „Die Freusburg“ aus dem Jahre 1930 fasste er Berichte und Geschichten zusammen, welche sich rund um die Freusburg rankten. Seine letzte Ruhestätte fand Semmelroth auf dem Kirchener Friedhof auf dem Hardtkopf. 

Als Uli Hebel vom Heimatverein Kirchen auffiel, dass sein Grab nicht mehr vorhanden war, forderte dies sofort seine Initiative heraus, sich dafür einzusetzen, dass man sich auch in Zukunft an den heimatgeschichtlich interessierten Pfarrer erinnert und so setzte er alle Hebel in Bewegung, um wenigstens eine Gedenktafel neben dem Kiefernbusch, der vor 89 Jahren auf seinem Grab gepflanzt worden war, errichten zu lassen. 

Auf Veranlassung des Kirchener Heimatvereins wurde diese Gedenktafel nun von der Firma Hilger unentgeldlich an Ort und Stelle aufgestellt. Die Kosten für die Edelstahltafel übernahm die Stadt. Stadtbürgermeister Andreas Hundhausen dankte dem Heimatverein für das Engagement in dieser Angelegenheit, schließlich werde mit der Erinnerung und dem Besinnen auf Vergangenes immer auch ein Stück Identität mit der eigenen Geschichte im hiesigen Raum geschaffen.

Das könnte Sie auch interessieren